Dr. Heike Wagner

Kurzbiografie

Short CV in English

  • Studium der Theologie (Diplom), Ethnologie (Magister), Philosophie und Kichwa in Tübingen und Quito
  • Promotion zur Dr. phil. im Fach Kultur- und Sozialanthropologie (Wien) mit einer Arbeit zum Migrationsprozess ecuadorianischer Haushaltsarbeiterinnen in Madrid (hier)
  • Dozentin an verschiedenen Universitäten (aktuell: RWU Hochschule Ravensburg-Weingarten sowie FLACSO Ecuador; zuvor: FLACSO Ecuador, Universität Wien, Klagenfurt, PUCE Ecuador)
  • Forschungsleiterin bei der Internationalen Organisation für Migration, Sitz Wien (hier). Leiterin des österreichischen National Focal Point zum Europäischen Migrationsnetzwerk (Europäische Kommission, hier) und Mitglied der OSZE-ExpertInnengruppe für geschlechtersensible Arbeitsmigrationspolitik (hier)
  • Consultant für IOM Ecuador, Quito (hier)
  • Leiterin der Kontinentalabteilung Lateinamerika und Karibik bei Misereor (hier)
  • seit April 2016 an der Akademie der Diözese Rottenburg Stuttgart

Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungszusammenarbeit; Alternativen der Entwicklung; Gutes Leben/ Buen Vivir; indigenes Leben und Wissen; Migration; Gender

Forschungen in: Ecuador, Spanien, Österreich (zu Migrationsthemen), Design und Leitung eines großen Forschungsprojektes in 12 EU-Mitgliedsstaaten zu unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten sowie Harmonisierung von Migrationsstatistiken für die ecuadorianische Regierung. Entwicklung der Forschungsmethode für eine internationale, vergleichende Studie über Grenzen und irreguläre Märkte für Flacso Ecuador (hier).

Forschung zu Buen Vivir (z.B. hier), indigenen Bewegungen und Lebensformen (Ecuador und Bolivien)

Sprachen: Spanisch und Englisch (fließend); Französisch (passiv sehr gut); Kichwa (Grundkenntnisse); Latinum, Graecum, Hebraicum

Mitgliedschaften:

  • Netzwerk Führung und Globale Verantwortung Baden-Württemberg (durch Staatsministerium)
  • OSCE Network of Think Tanks and Academic Institutions
  • AKSB-Fachgruppe: Politik - Menschenrechte - Medien
  • Kulturkreis Weingarten
  • Katholisches Bildungswerk Ravensburg

Dr. Heike Wagner

Leitung des Standortes Weingarten

Tel.:+49 751 5686 107
Fax.: +49 751 5686 107


Veröffentlichungen von Dr. Heike Wagner

2021b (im Erscheinen): Religion und Entwicklungszusammenarbeit. Positionen aus Politik, Praxis und Afrikaforschung. Nomos: Baden-Baden (Hg. mit Eva Spies & Sebastian Müller)

2021a: Engagement und Verantwortung von Unternehmen in der Internationalen Zusammenarbeit. Nomos: Baden-Baden (Hg. mit Hartmut Sangmeister)

2020b "Dialog mit "Anderen" als Handlungsperspektive zu Gerechtigkeit in der Welt. Reflektionen ausgehend von einem interkulturellen Jugenddialog". In: Oxenknecht-Witzsch, Renate; Fornet-Betancourt, Raúl (Hg.) Gerechtigkeit und Verantwortung in der globalen Gesellschaft. Wissenschaftsverlag Mainz: Aachen. 123-128

2020a Engagement und Verantwortung der Zivilgesellschaft in der Entwicklungszusammenarbeit. Nomos: Baden-Baden (Hg. mit Hartmut Sangmeister)

2019e „Zukunft gemeinsam gestalten. Junge Leute aus Deutschland, dem ecuadorianischen und dem bolivianischen Amazonasgebiet machen sich zusammen auf den Weg“, Der geteilte Mantel. Das Magazin zur Weltkirchlichen Arbeit der Diözese Rottenburg-Stuttgart, 2019. 40-42

2019d „Entrevista con Adhemar Mole Silaipi. „Defender las vidas“: la Central de Pueblos Étnicos Mojenios del Beni y su lucha por la reivindicación de sus derechos“. In: Kalny, Eva; Wagner, Heike (Hg.) Menschenrechte in Lateinamerika. Nomos: Baden-Baden. 207-214

2019c „Entrevista con Patricia Gualinga. Sentencia de la Corte Interamericana de Derechos Humanos a favor del pueblo Kichwa de Sarayaku (Ecuador)“. In: Kalny, Eva; Wagner, Heike (Hg.) Menschenrechte in Lateinamerika. Nomos: Baden-Baden. 75-90

2019b Menschenrechte in Lateinamerika. Nomos: Baden-Baden (Hg. mit Eva Kalny)

2019a Die Entwicklungszusammenarbeit der Zukunft. Nomos: Baden-Baden (Hg. mit Hartmut Sangmeister)

2018c „Einleitung“. In: Sangmeister, Hartmut; Wagner, Heike (Hg.) Entwicklungszusammenarbeit 4.0. Digitalisierung und globale Verantwortung. Nomos: Baden-Baden (zusammen mit Hartmut Sangmeister). 13-19

2018b Entwicklungszusammenarbeit 4.0. Digitalisierung und globale Verantwortung. Nomos: Baden-Baden (Hg. mit Hartmut Sangmeister)

2018a Medialisierungen Afrikas. Nomos: Baden-Baden (Hg. mit Valerie Hänsch, Johanna Rieß, Ivo Ritzer)

2017 Verändert die europäische Flüchtlingskrise die Entwicklungszusammenarbeit? Nomos: Baden-Baden (Hg. mit Hartmut Sangmeister)

2014 „Migrantin, Hausarbeiterin und Mutter“. Presente 1/2014, 11-13

2013 “Buen vivir- das gute Leben. Eine neue Sicht auf die Welt”. Politische Ökologie 134-2013/3  (mit David Cortez)

2012 "El buen vivir" - ein alternatives Entwicklungsparadigma? In: Hans-Jürgen Burchardt; Kristina Dietz; Rainer Öhlschläger (eds.) Umwelt und Entwicklung im 21. Jahrhundert : Impulse und Analysen aus Lateinamerika. Baden-Baden: Nomos. 61-78 (mit David Cortez)

2011 „Migrantinnen in Pflege-, Erziehungs- und Hausarbeiten: Haushaltsarbeitskurs und -diskurs in einer katholischen Gemeinde in Madrid“. Zeitschrift für Ethnologie 136-2011/1. 115-144

2010f „Zur Genealogie des indigenen "Guten Lebens" ("Sumak Kawsay") in Ecuador. Zur Genealogie des indigenen <guten Lebens< (>sumak kawsay<) in Ecuador. In: Gabriel, Leo; Berger, Herbert (Hg.) Lateinamerikas Demokratien im Umbruch. Mandelbaum Verlag: Wien. 167-200 (mit David Cortez)

2010e „Mujeres ecuatorianas en el empleo doméstico en Madrid: Ser-para-otros para “beneficio mutuo”. In: Camacho Zambrano, Gloria; Hernández Basante, Kattya (eds.) Miradas transnacionales. Visiones de la migración ecuatoriana desde España y Ecuador. SENAMI/CEPLAES: Quito. 83-100

2010d “Separated asylum seeking children in Austria: Voices of Children and Adults”. IOM Vienna: Wien. (mit Daniela Blecha, Gudrun Kroner et al.) 

2010c „Transnationale Mutterschaft: Diskurse, Stereotypen und Praktiken”, In: Reese, Niklas; Welkmann, Judith (Hg.) Das Echo der Migration. Wie Auslandsmigration die Gesellschaften im globalen Süden verändert. Horlemann: Bad Honnef

2010b „Konstruktion von Migration in Statistik, Diskurs und Praxis“ (zus. mit Elisabeth Petzl). In: Becka, Michelle, & Albert-Peter Rethmann (Hg.) Migration und Ethik. Ferdinand Schöningh: Paderborn. 25-50

2010a Dasein für Andere - Dasein als Andere in Europa: Ecuadorianische Haushaltsarbeiterinnen in Privathaushalten und katholischen Gemeinden Madrid." VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden

2009g Unaccompanied Minors in Austria. European Migration Network. National Contact Point Austria: Wien (mit Elisabeth Petzl, Mária Temesvari)

2009f „Migración ecuatoriana y violencia de genero: relación múltiple de la migración ecuatoriana a España”. Programa Andino de Derechos Humanos (comp.) Diálogo y debates sobre derechos humanos. Universidad Andina Simón Bolivar/Abya Yala: Quito

2009e Annual Policy Report 2009. Austria. European Migration Network. National Contact Point Austria: Wien (mit Elisabeth Petzl, Mária Temesvari)

2009d „Partizipation und Integration von Migrantinnen? Kurs und Diskurs von Hausarbeit in einer katholischen Gemeinde in Madrid”. Eckolt, Margit (Hg.) Biographien, Institutionen und Citizenship. LIT-Verlag: Münster. 207-227

2009c “Migration und Gewalt gegen Frauen: über unsichtbare Migrationsgründe und Neuverhandlungen im Migrationsprozess”, Anthropos, 104-2009/1. 41-62

2009b Annual Policy Report 2008. Austria. European Migration Network. National Contact Point Austria: Wien (mit Elisabeth Petzl, Mária Temesvari)

2009a The Organisation of Asylum and Migration Policies in Austria. European Migration Network. National Contact Point Austria: Wien (mit Andrea Götzelmann, Elisabeth Petzl, Mária Temesvari)

2008e Annual Policy Report 2007. Austria. European Migration Network. National Contact Point Austria: Wien (mit Elisabeth Petzl, Mária Temesvari)

2008d Annual Report on Asylum and Migration Statistics 2006. Austria. European Migration Network. National Contact Point Austria: Wien (mit Elisabeth Petzl, Mária Temesvari)

2008c „Maternidad transnacional: discursos, estereotipos, prácticas”. Herrera, Gioconda; Ramírez, Jacques (2008) (eds.) Migraciones latinoamericanas y ciudadanía. FLACSO: Quito. 325-340

2008b Der Migrationsprozess ecuadorianischer Haushaltsarbeiterinnen in Madrid. Eine Ethnographie. Universität Wien: Dissertation

2008a „Tochter und Tante – Gegen die klassischen Frauenrollen von Ehefrau und Mutter in Ecuador”. Keller, Frank Beat (2008) Weiblichkeiten – Frauenrollen. Konkursbuchverlag: Tübingen. 36-37

2007b „Migración ecuatoriana y violencia de genero: relación múltiple de la migración ecuatoriana a España”, Aportes Andino, 20/2007. http://www.uasb.edu.ec/contenido.php?cd=1338

2007a „Maternidad transnacional y estigmatizaciones de mujeres ecuatorianas en Madrid: una investigación más allá de estereotipos”, Actas del 5° Congreso sobre la Inmigración en España ‘Migraciones y desarrollo humano’, Universidad de Valencia

2006 „Verhinderung oder Ermöglichung? Migrantische Haushaltsarbeit in Spanien“, Frauensolidarität, 3/2006. 12-13

2005 „The instruction and the placement of female Ecuadorian domestic workers in a catholic parish in Madrid”, International Conference on ‘Migration and Domestic Work in Global Perspective’, NIAS, http://www.nias.knaw.nl/en/news_forthcoming_activities/lutz/

2004b „Migrantes ecuatorianas en Madrid: Reconstruyendo identidades de género”. Ecuador Debate, 63. 89-102

2004a „La influencia del ‘machismo’ en los procesos migratorios de migrantes ecuatorianas en Madrid”, Actas del 4o Congreso sobre la inmigración en España ‘Ciudadanía y participación’, Universidad de Girona