Ökumene – Der Weg zu Frieden und gedeihlichem Miteinander

Bischof Dr. Gebhard Fürst und Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate

Bischof Dr. Gebhard Fürst und Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate

Friedliches Zusammenleben im Geiste Abrahams
Der Beitrag der Religionen zu Toleranz und Verständigung


Die abrahamitischen Religionen bieten vielfältige Ressourcen zu Toleranz und Verständigung. Wie sind diese zu erschließen und für interreligiöse Verständigungsprozesse anwendbar zu machen? Welche spezifischen Herausforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten ergeben sich dabei im Blick auf die Situation in Afrika? Hier setzt das Projekt „Pactum Africanum“ an.

Afrika, der Kontinent der Hoffnung, braucht Frieden, keine Waffen. Afrika ist ein zutiefst religiöser Kontinent. Gerade religiöse Menschen schmerzt es besonders, wenn Religion zur Rechtfertigung von Gewalt missbraucht wird. Judentum, Christentum und Islam bekennen sich zum Frieden, dennoch kommt es immer wieder zu kriegerischen Auseinandersetzungen. Dagegen engagiert sich „Pactum Africanum“ als Gemeinschaft über die Grenzen der Religionen hinweg. Etwa in Äthiopien haben Juden, Christen und Muslime seit vielen Jahrhunderten als gute Nachbarn zusammengelebt. Das beweist: Ein friedliches Neben- und Miteinander in Afrika ist möglich.
Die Kunst, mit Differenzen umzugehen, ist der Schlüssel für den religiösen Frieden. Aus Gottes Barmherzigkeit schöpfen die an den einen Gott Glaubenden die Kraft, auch Mitmenschen barmherzig und mit Respekt zu begegnen. Dieser Respekt umfasst alle Menschen, nicht nur die Gemeinschaft der eigenen Glaubenstradition. So ist es die positive Kraft des Glaubens selbst, die Respekt und starke Toleranz befördern kann und Räume öffnet für echte Begegnung. Die Akademie bietet Theologen und Experten aus der Praxis die Gelegenheit, sich über Wege zu Frieden und dem Miteinander der Religionen auszutauschen.

Veranstaltungen des Fachbereichs Theologie - Kirche - Gesellschaft

Geschlossene Fachtagung

Komparative Theologie

Eine Entwicklungsperspektive für den Religionsunterricht
Religiöse Vielfalt ist für die Religionspädagogik eine Herausforderung und zugleich Chance: Didaktische Konzepte sind weiter zu entwickeln. Nötig ist eine Auseinandersetzung, die über religionskundliche Informationen hinaus geht, die das Selbstverständnis religiös Glaubender betrifft und die Förderung einer pluralitätsfähigen Identität. Welche Perspektiven ergeben sich dazu aus dem Ansatz Komparativer Theologie?
In Kooperation mit der Hauptabteilung IX Schulen der Diözese Rottenburg-Stuttgart

12.04.2019, 18:30 Uhr - 21:30 Uhr, Weingarten
Offene Veranstaltung

Freiheit und Verantwortung. Mehr Mut zu Europa?!

Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Gespräch mit Bischof Gebhard Fürst und Antje von Dewitz
Europa gilt als ein historisches Friedensprojekt. Doch nicht nur durch Rechtspopulisten und separatistische Bestrebungen scheint es in Gefahr. Reformen sind überfällig. In dieser Situation wollen die einen das christliche Abendland retten, andere unseren Wohlstand. Doch ist nicht noch wichtiger, Freiheit und Demokratie zu verteidigen? Welches ist unsere Verantwortung? Darüber sprechen wir mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Bischof Dr. Gebhard Fürst und der VAUDE-Geschäftsführerin Antje von Dewitz.

Programm anzeigen

10.04.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Offene Veranstaltung

Die Neue Rechte

Historische Einordnung und aktuelle Bewertung
Helmut Kellershohn, Gründungs- und Vorstandsmitglied des DISS (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) wird die ‚Neue Rechte' einschätzen und bewerten. Wer sind die treibenden Kräfte hinter den neuen rechten Bewegungen? Welche Ideologie steckt dahinter? Welche Verbindungen gibt es zur konservativen Revolution der Weimarer Republik? Welche Entwicklungen sind aktuell zu erwarten?

Programm anzeigen

20.03.2019, 15:00 Uhr - 22.03.2019, 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Religion und Politik in unserer Zeit. Zwischen Säkularisierung und Sakralisierung.

Die politische Relevanz der Religion gewinnt angesichts der weltweiten Konflikte erneut Aufmerksamkeit. Die alte These Max Webers von der ‚Entzauberung der Welt', wonach die Religion der zunehmenden Rationalisierung weicht, greift nicht mehr. Die Tagung stellt sich der notwendigen theologischen Reflexion und will neue Potenziale für den Diskurs auskundschaften.
In Zusammenarbeit mit Nachwuchsnetzwerk Dogmatik & Fundamentaltheologie

Programm anzeigen