Kirche und Gesellschaft

Freiheit von | für | mit Religion?

Grundsätzliche Überlegungen zu einer Balance zwischen Staat, Kirchen und Religionsgemeinschaften

 

Die kontroversen Debatten um Kruzifixe in Klassenräumen, Kopftuchverbot oder Beschneidung, die in erstaunlicher Breite in den Medien und der Zivilgesellschaft geführt wurden, zeigen eine Gesellschaft, die die Anliegen von Kirchen und Religionsgemeinschaften nicht mehr nachvollziehen kann oder will. Sie zeigen aber auch Kirchen und religiöse Gemeinschaften, die offensichtlich nicht nur ihre religiösen Riten und Traditionen schwer vermitteln können, sondern deren gesellschaftlicher Nutzen insgesamt in Frage gestellt wird.

Verena Wodtke-Werner im Gespräch mit den Professoren Wolfgang Huber und Peter Sloterdijk

Der Verfassungsrechtler Wolfgang Böckenförde formulierte den berühmten Satz, dass der Staat von Voraussetzungen lebe, die er selbst nicht garantieren könne, und meinte in seiner Zeit das Erbe der christlichen Religion, das aus diesem Grund zu schützen sei.

Genau dies wird aber heute als überholte Privilegierung der Kirchen in Frage gestellt oder von den anderen Religionsgemeinschaften ebenfalls eingefordert. Während die einen also für eine stärkere staatliche Gleichbehandlung der plural gewordenen religiösen Landschaft plädieren, fordern die anderen eine weitergehende oder sogar strikte Trennung von Staat und Kirche bzw. Staat und Religion.

Wird eine solche, in der Konsequenz privatisierte, Sichtweise der Bedeutung von Glaube und Religion für das Zusammenleben einer Gesellschaft und den kulturellen, sozialen und integrativen Leistungen der Kirchen und Religionsgemeinschaften gerecht? Und sind sich im Umkehrschluss die Kirchen und die Religionsgemeinschaften selber ihrer Bedeutung und Verantwortung bewusst und werden sie ihr auch gerecht? Diesen Fragen gehen wir nach.

Veranstaltungen des Fachbereichs Theologie - Kirche - Gesellschaft

Offene Veranstaltung

Wer reicht den Schierlingsbecher?

Herausforderungen nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe


Veranstaltungen für ExpertInnen

Aufrecht

Spirituellen Missbrauch aufdecken – Autonomie ermöglichen
Die Tagung wendet sich an alle pastoralen Dienste, pastorale MitarbeiterInnen, Geistliche BegleiterInnen sowie kirchliche MitarbeiterInnen im Bereich Seelsorge, Beratung und Diakonie.
Die Veranstaltung ist für diese Zielgruppe kostenfrei:

Vorabinformation


Anfrage Warteliste  - Online-Anmeldung nicht mehr möglich


22.04.2020, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Offene Veranstaltung

Geliebtes Amazonien - Was ist wahre Liebe?

Zu den Folgen der Amazonassynode für den Synodalen Weg

Das apostolische Schreiben von Papst Franziskus zu den Vorschlägen der Amazonassynode 2019 hat der Papst mit der Anrede „Geliebtes Amazonien“ übertitelt. Südamerika ist sein geliebter Kontinent und er fürchtet um die Natur für uns alle und ist an der Seite der geschundenen Menschen. Auch deshalb war die Hoffnung der Bischöfe und Synodenteilnehmer in Rom groß, dass die Vorschläge und Bitten der Christlichen Bevölkerung aus dem Amazonasbecken von Franziskus ernst genommen würden. Wie mag es aber um die wahre Liebe stehen, wenn dazu neue, pastorale Wege notwendig sind, um die wichtigen Anliegen überhaupt umzusetzen zu können? Hier ist die Enttäuschung nicht nur in Amazonien groß, sondern auch in der deutschen Kirche, die sich kräftigen Rückenwind für den Synodalen Weg versprochen hatte. Was bedeutet das Dokument der Amazonassynode für die deutsche Kirche, für uns hier in der Diözese im Haupt- und Ehrenamt? Darüber kompakt zu informieren und mit Ihnen zu diskutieren, ist Ziel unseres „Nachgefragt“-Abends.
Die Veranstaltung fällt leider aus.
25.03.2020, 15:00 Uhr – 27.03.2020, 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Gott und Geschichte(n) - Theologie und das Ende der großen Narrative

„Die Frage nach dem Sinn der Geschichte hat angesichts der großen Katastrophen der Menschheitsgeschichte eine prekäre Gestalt. Wie lässt sich noch an einem Gottesgedanke festhalten, der im Angesicht des realen Geschichtsverlauf plausibel ist und Hoffnung schenken kann? Wie muss Theologie gestaltet sein, die sich von der Realität als Ort der Offenbarung beeinflussen lässt? Welcher Narrative kann sich eine gegenwartssensible Theologie bedienen?"
In Zusammenarbeit mit Nachwuchsnetzwerk Dogmatik & Fundamentaltheologie


Die Veranstaltung fällt leider aus.
18.03.2020, 19:00 Uhr – 21.03.2020, 13:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Das Gesicht der Kirche im Alltag der Menschen?

Die Bedeutung des Diakonats für eine diakonische Kirche
Internationales Symposion zur Theologie des Diakonats
Vor 50 Jahren hat die Kirche auf dem II. Vatikanischen Konzil den Diakonat für Männer wieder eingeführt. Trotzdem ist es nicht gelungen, dieses Amt weltweit zu etablieren, obwohl ein hoher Bedarf gegeben ist. Worin liegen die Gründe? Welches theologische Profil müsste weiter geklärt werden, wie steht es mit der Inkulturation dieses Dienstes und warum sind Frauen weiterhin nicht an diesem Amt beteiligt? Diese und viele weitere Fragen gilt es - auf dem überwiegend englischsprachigen Symposion - zu klären. In Zusammenarbeit mit: Deutsche Bischofskonferenz, Diözese Rottenburg Stuttgart, Internationales Diakonatszentrum, Archdiocese of Galveston-Aouston.
Die Veranstaltung fällt leider aus.