KUNST-RAUM-AKADEMIE

Ausstellungen

Die Kunst ist der Akademie sehr wichtig. Zwei Ausstellungen jährlich werden mit Vernissagen eröffnet und sind allen Besuchern unserer Häuser zugänglich. Diese Ausstellungen finden Sie im vorderen und hinteren Foyer des Tagungshauses. Aber auch der große Saal ist mit zeitgenössischen Werken bestückt. Zu den speziellen Präsentationen können an der Rezeption oder in der Geschäftsstelle Führungen gebucht werden.

Daneben ist es uns auch wichtig, in allen Gästezimmern Kunst – meist grafische Drucke – zu präsentieren. Jedes Zimmer bekommt durch die unterschiedlichen Werke einen individuellen Ausdruck, der nicht nur das Interesse an der bildenden Kunst widerspiegelt, sondern auch die Wertschätzung unserer Gäste verdeutlicht.

Die Hauskapelle wurde von unserem jetzigen Bischof Gebhard Fürst konzipiert und von ihm liebevoll als Schatzkästlein bezeichnet. Der gesamte Raum strahlt eine Einheit aus und wurde bis in den kleinsten Winkel von verschiedenen Künstlern gestaltet. Wer mehr über die Kunst in der Kapelle wissen möchte, kann weitere Informationen in einer Broschüre nachlesen. Diese ist an der Rezeption erhältlich.

Der Gemäldefries im Speisesaal

Eine etwas andere, sinngemäß bildliche Darstellung des Themas „Abendmahl“ hat die Böblinger Künstlerin Iris Wöhr-Reinheimer (*1958) für den Speisesaal des Tagungszentrums Hohenheim geschaffen.

Ihre Aufgabe bestand darin, einen Gemälde-Fries mit intensivem Kolorit in das etwas nüchterne, farblich zurückgenommene postmoderne Ambiente des Speisesaals zu installieren. Die extremen Maße von 1 m x 20 m waren die besondere Herausforderung, vor die die Künstlerin gestellt wurde. Entstanden ist eine abwechslungsreiche Abfolge von diversen Tischszenen, die dem Alltag entlehnt sind.

Der umlaufende Fries gibt unserem Speisesaal eine besondere Note und Atmosphäre.

Broschüre Fries

Veranstaltungen

26.09.2021, 08:00 Uhr – 10.10.2021, 21:30 Uhr, Weingarten
Ausstellung

"Gurs 1940"

Die Deportation und Ermordung von südwestdeutschen Jüdinnen und Juden

Die von der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz gestaltete Ausstellung thematisiert, wie die jüdische Bevölkerung 1940 aus Südwestdeutschland in das Lager Gurs in Südfrankreich verschleppt wurde, wie die örtliche Bevölkerung sich verhielt, was die Deportierten in Südfrankreich erwartete und wie die Verbrechen in der Nachkriegszeit aufgearbeitet wurden. Weitere Informationen zur Ausstellung finden sich auf www.gurs1940.de.

Ausstellungsende: 10.10.2021
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.00 bis 18.00 Uhr. Bitte erkundigen Sie sich im Vorfeld, ob ein Besuch aktuell möglich ist.
Führungen: Wir bieten Führungen für die Öffentlichkeit und für Schulklassen. Bisher terminiert: Freitag, 8.10., 17.30 Uhr. Zur Anmeldung und für weitere Anfragen wenden Sie sich bitte an Uwe Hertrampf vom Denkstättenkuratorium NS-Dokumentation Oberschwaben: uwe-hertrampf@gmx.de.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer.

Medienecho

Bericht zur Ausstellungseröffnung in der Schwäbischen Zeitung

Briefe aus dem Lager Gurs

Die Schicksale nach Südfrankreich deportierter Jüdinnen und Juden zeigt die Wanderausstellung „Gurs 1940“. Die Eröffnung schlägt den Bogen zum Briefwechsel einer Familie in Oberschwaben.

Zur Meldung

Flyer mit näheren Informationen  Anmelden zur Eröffnung  Zurück


Kontakt

Johannes Kuber

Fachbereichsleiter

Tel.: +49 711 1640 753
Fax.:+49 711 1640 843
E-Mail