• Fachbereichsleitung 100% Migration und Menschenrechte (m/w/d)

    Ab 15. Juli 2022 und für 12 Monate Elternzeitvertretung; Arbeiten in einem kompetenten und erfahrenen Team, Möglichkeit zum mobilen Arbeiten und Vergütung nach AVO-DRS (analog TV-L).  mehr

  • Praktikum im Fachbereich
    Interreligiöser Dialog (m/w/d)

    Für den Zeitraum September bis November 2022 bieten wir ein Praktikum, bei dem Sie die Arbeit der Akademie kennenlernen und konkret an Projekten mitarbeiten.

    mehr

  • Zu Ihrer Sicherheit:
    unsere Hygieneempfehlung

    Alle Informationen zu unserer Hygieneempfehlung in den Tagungshäusern finden Sie  hier.

    Sie erreichen die Telefonzentrale unter 0711 1640 600.

     

  • Stimme des Lichts

    Die Fotokünstlerin Nicole Ahland interessiert sich für das Zusammenspiel von Licht, Raum und Zeit – auch in den Arbeiten, die im verlassenen Konventgebäude des Klosters Weingarten aufgenommen wurden.

    Mehr zur Ausstellung

Offene Veranstaltungen

Vernissage

Stimme des Lichts

Fotografien von Nicole Ahland

Die Fotokünstlerin interessiert sich für das Zusammenspiel von Licht, Raum und Zeit. Für ihre Motive wählt sie menschenleere Orte, die jedoch meist Spuren gelebten Lebens aufweisen. Wir zeigen Arbeiten, die im verlassenen Konventgebäude des Klosters Weingarten hauptsächlich nachts aufgenommen wurden. Die verbliebene Atmosphäre der Ordensbrüder und die durch die Künstlerin wahrgenommenen Emotionen werden zu einer analogen fotografischen Abbildung verdichtet.
Ausstellungsende: 3. Juli 2022


Broschüre anzeigen

Infoblatt


Anfrage Warteliste  - Online-Anmeldung nicht mehr möglich


Offene Veranstaltung

Online: Männerarbeit und Männerpolitik kompakt

Riskantes, gesundheitsschädigendes und/oder gewalttätiges Verhalten von Männern wird –Stichtwort: toxische Männlichkeit –in Politik und Medien zusehends problematisiert. Dadurch gewinnen auch jene Lösungsansätze immer mehr Aufmerksamkeit, die Fachleute und Zivilgesellschaft bereits seit vielen Jahren entwickeln. Markus Theunert ist einer der programmatischen Köpfe gleichstellungsorientierter Männerpolitik und geschlechterreflektierter Männerarbeit. In seinem Impulsvortrag vermittelt er eine kompakte Übersicht, weshalb politisch und fachlich eine spezifische Ansprache von Jungen, Männern und Vätern angezeigt ist – und wie sie aufgrund aller bisherigen Erfahrungen am ehesten gelingt. In Zusammenarbeit mit männer-bw.

Programm anzeigen

Anmelden


Abendveranstaltung im Rahmen des Theodor-Heuss-Kolloquiums 2022

Vom Bittbrief zur Hassmail?

Bürgereingaben an die Politik in Zeiten von Social Media und Populismus
Die Abendveranstaltung findet in Form einer Podiumsdiskussion statt, an der Antje Siebenmorgen, Referatsleiterin im Bundespräsidialamt und zuständig für Bürgerbriefe, sowie Dr. Andrej Stephan, Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Dr. Karamba Diaby (SPD), teilnehmen.
In Kooperation mit der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus

Programm anzeigen


Anmelden 

Vernissage

Betroffene zeigen Gesicht!

Eine Fotoausstellung mit Menschen, die Missbrauch erlebt haben

Diese Bilder sprechen Bände. Hinter den Zahlen der großen Studien, die den sexuellen Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche aufklären sollen, stehen Einzelschicksale von Betroffenen. Die Ausstellung dokumentiert ihre Geschichte mit Fotos aus der Kindheit und kurzen Texten, die sie uns zur Verfügung gestellt haben. Wer diese Zeugnisse biographischer Brüche sieht, erkennt die Dimension des Missbrauchs auf andere Weise als Zahlen zu lesen.
Ausstellungsende: 31. Juli 2022

Einladungskarte


Ausstellungsbeginn

ICH = ICH?

Werke zum Thema Selbstbild und Selfie anlässlich des Katholikentages

Das Künstler:innen-Selbstporträt ist seit dem Humanismus ein festes Genre in der Kunstgeschichte geworden. Wie gehen zeitgenössische Künstler:innen mit ihrem Selbst um? Welcher Unterschied besteht zum Handy-Format des Selfies? Die Besucher:innen können sich mit eingepflegten Selfies daran beteiligen.
Ausstellende Künstler:innen: u.a. mit Daniel Bräg, Franziska Geißler, Anna Halm Schudel, Markus Himmel, Anja Luithle, Andreas Pytlik, Annegret Soltau, Katrin Wegemann
Ausstellungsende: 25. Juni 2022

Einladungskarte


Veranstaltungen für ExpertInnen

Veranstaltungen für ExpertInnen

Bild-fromm? Sehen, erkennen, glauben …

Wissenschaftliche Begleittagung zur Ausstellung der Württembergischen Landesbibliothek mit Bibel-Illustrationen

Von KünstlerInnen gestaltete und bebilderte Bibeln eröffnen über die Sprache hinaus einen Zugang zu biblischen Texten. Gleichzeitig fokussieren und fixieren sie eine bestimmte Perspektive des Textes wie auch die Perspektive der BetrachterInnen auf den Text.
Die Tagung geht dem Zueinander von Sehen und Glauben, von Sehen und Erkenntnis nach.

In Kooperation mit der Württembergischen Landesbibliothek, Stuttgart

Programm anzeigen


Anfrage Warteliste  - Online-Anmeldung nicht mehr möglich


Veranstaltungen für ExpertInnen

Refugee Law Clinics – Regionaltreffen Süd

Der inhaltliche Schwerpunkt dieser Tagung liegt auf der Aus- und Fortbildung der BeraterInnen der Refugee Law Clinics in Bayern und Baden-Württemberg.
Die Veranstaltung fällt leider aus.

8. Hohenheimer Tage der Familienpolitik

Familie in unsicheren Zeiten

Individualisierung, Globalisierung, Digitalisierung – das Lebensumfeld von Familien ist durch ständigen Wandel, neue Herausforderungen und den Wegfall bisheriger Sicherheiten gekennzeichnet. Was bedeutet das für die Lebensgestaltung von Familien? Wir fragen, wie sich Elternschaft verändert und wo die aktuelle Familienpolitik steht. Wie hat sie auf die neuen Realitäten von Familien und daraus entstehende Ungleichheiten reagiert?

In Zusammenarbeit mit der FamilienForschung Baden-Württemberg

Programm anzeigen


Anmelden 

Veranstaltungen für ExpertInnen

Gesprächskreis Ausländer- und Asylrecht

Im Zentrum stehen die aktuellen integrations- und zuwanderungspolitischen Kontroversen auf nationaler und europäischer Ebene.

Veranstaltungen für ExpertInnen

(Ein) Selbst machen

Workshop zur Ausstellung „ICH = ICH?"

Die Ausstellung „ICH = ICH?” wurde anlässlich des Katholikentages kuratiert. Sie zeigt Selbstporträts von zeitgenössischen Künstler:innen. Zum Abschluss der Ausstellung wird in einem Überblicksvortrag das Selbstporträt als Genre der Kunstgeschichte vorgestellt. Eine Führung veranschaulicht die ausgestellten zeitgenössischen Positionen und in einer praktischen Einheit steht die Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbst im Mittelpunkt.

Programm anfordern


Aktuelles