03.04.2022, 16:00 Uhr – 04.04.2022, 17:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Kunst einsetzen

Zur Kunst der Inszenierung im Kirchenraum

Nicht nur die Kunst arbeitet mit Inszenierungen, auch in der Kirche werden Liturgie und Feierlichkeiten inszeniert. Was macht eine gute Präsentation aus und wem soll sie dienen? Bedarf es überhaupt einer repräsentativen Form? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung, die neben einer theoretischen Grundlage auch praktische Orientierung bietet.
In Zusammenarbeit mit dem Kunstbeauftragten der Evang. Landeskirche Württemberg



PDF 

Wie lassen sich Feste des Kirchenjahres im Kirchenraum mit einfa-chen Mitteln (künstlerisch) inszenieren?

Der Begriff der Inszenierung entstammt den Theaterwissenschaften. Er bezeichnet ein Tun, das durch äußere Mittel einen Gedanken oder ein Werk ‚in Szene setzt‘ mit dem Ziel, dessen Wirkung durch diese Inszenierung zu verstärken.

Seit alters geschieht die Inszenierung der kirchlichen Hauptfeste im Gottesdienst durch Rituale und Symbole: Spezielle Antependien an Altar und Kanzel, die Weihe und das Entzünden der Osterkerze im Ostergottesdienst und das Herablassen einer aus Holz geschnitzten weißen Taube durch das Heiliggeistloch der Kirchendecke am Pfingstfest sind einige Beispiele.

Bei der Tagung werden Fragen gestellt wie: Gelingt den überkommenen Inszenierungen noch, was sie intendieren? Vor allem aber soll sie dazu anregen, eigene Versuche der Inszenierung zu wagen und zu reflektieren.

Auf die Teilnehmenden wartet eine kreative Vorab-Aufgabe. Sie suchen sich einen Kirchenraum, der es ihnen erlaubt, für sich ein wenig zu experimentieren. Vorgegeben sind die einfachen Mittel (1) des Lichts für einen kleinen inszenatorischen Akzent zum Osterfest (Kerze, Strahler, Overheadprojektor etc.) sowie (2) der Farbe Rot für das Pfingstfest (rote Materialien). Die Ergebnisse halten Sie mit der Kamera Ihres Smartphones fest und senden Sie bis 27. März per WhatsApp an die Nummer 0157 56 27 08 33 oder per Mail an woehrmann@akademie-rs.de

Einem explizit künstlerischen Anspruch unterwerfen wir unser Expe-rimentieren nicht. Doch zum Abschluss der Tagung begegnen wir in einer Kirche einer Künstlerin, die sich dort für uns genau derselben Aufgabe unterzogen hat.

PDF  Zurück


Kontakt

Dr. Ilonka Czerny

Fachbereichsleiterin
Fachbereich Kunst

Tel.: +49 711 1640 724

E-Mail

Kurzbiografie / Veröffentlichungen