15.10.2020, 09:30 Uhr - 13:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Alle inklusive?!

Digitale Teilhabe für Menschen mit schweren Behinderungen

Nichts über uns ohne uns - dieses Motto gilt für die Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft in jeder Hinsicht. Auch für den digitalen Wandel, der fast alle Lebensbereiche erfasst hat. Können digitale Technologien mehr Inklusion ermöglichen? Was bedeutet analoge und digitale Teilhabe? Können wirklich alle Menschen von der Digitalisierung profitieren?
In Zusammenarbeit mit dem Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg e.V.

PDF 

Digitale Teilhabe für Menschen mit schweren Behinderungen

Nichts über uns ohne uns – dieses Motto der UN-Behinderten-rechtskonvention gilt für die Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft in jeder Hinsicht. Auch für den digitalen Wandel, der nicht erst seit der Corona-Krise fast alle Lebensbereiche erfasst hat: Wir kaufen online ein, buchen mit dem Smartphone die Fahrkarte für die Bahn, verwalten unser Online-Bankkonto, halten digitalen Kontakt zu unseren Freunden und Apps helfen bei der Suche nach barrierefreien Ausflugszielen. War analog gestern?

Ohne Frage scheint die digitale Teilhabe von großer Bedeutung für die gesellschaftliche Teilhabe als solche zu sein. Unsere Fachtagung nimmt daher beide Perspektiven in den Blick, die analoge und die digitale Teilhabe.

Was bedeutet Teilhabe für Menschen mit komplexen Behinderungen ganz allgemein? Wie können Innovation und Inklusion Hand in Hand gehen? Welche Chancen stecken in Smartphones und neuen Technologien wie zum Beispiel virtueller Realität? Wir fragen aber auch: Was ist mit den Menschen, die mit solchen Techniken nicht umgehen können? Wie können all jene einbezogen werden, die mit Sorge auf die Digitalisierung blicken und ihr kritisch gegenüberstehen?

Das Online-Zugangsgesetz verpflichtet die Kommunen, bis Ende 2022 ihre Verwaltungsleistungen digital anzubieten. Was bedeutet dies für Bürgerinnen und Bürger? Können Sie sich künftig den Weg ins Rathaus sparen und Anträge von zuhause stellen? Und sind diese neuen Lösungen auch barrierefrei zugänglich für alle?

Erstmals wird die Fachtagung sowohl analog als auch digital stattfinden. So können auch in der Corona-Krise alle am Thema Interessierten dabei sein. Die Tagung will Impulse setzen und Austausch ermöglichen: zwischen Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen, haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden aus der Behindertenhilfe, Verwaltung und Politik!

Sie alle sind herzlich eingeladen!


Kontakt

Christina Reich

Fachbereichsleiterin

Tel.: +49 711 1640 728
Fax.:+49 711 1640 828
E-Mail