27.10.2022, 17:00 Uhr – 29.10.2022, 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
27. Tagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit

Natürliches – Übernatürliches

Natur und Geschlechtsbegriff

Schon in der Frühen Neuzeit wurde der Verweis auf die natürliche Ordnung dazu genutzt, diverse Erscheinungsformen menschlichen Lebens als natürlich oder „wider die Natur" zu beurteilen. Mit Blick auf Geschlechterdifferenzen, -ordnungen oder deren Überwindung geht die Tagung Diskursen und Praktiken nach, die sich mit Natürlichem, Über- oder Widernatürlichem befassten bzw. darauf zurückgeführt wurden.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit

Anfrage Warteliste  - Online-Anmeldung nicht mehr möglich


PDF 

Schon in der Frühen Neuzeit wurde der Verweis auf die natürliche Ordnung dazu genutzt, Erscheinungsformen menschlichen Lebens als natürlich oder „wider die Natur“ zu qualifizieren. Mit Blick auf Geschlechterdifferenzen, -ordnungen oder deren Überwindung geht die Tagung Diskursen und Praktiken nach, die sich mit Natürlichem, Über- oder Widernatürlichem befassten bzw. darauf zurückgeführt wurden.

Deutungen der Schöpfungs- und Sündenfallgeschichte beispielsweise führten bereits in der Frühen Neuzeit zu einer Debatte um die „Natur“ der Geschlechter. Bestimmte Handlungen, darunter auch Sexualpraktiken bzw. Missbildung bei Mensch und Tier, wurden als widernatürlich oder dämonisch konzipiert. Zudem suchte man Zugang zum „Übernatürlichen“ im Sinne von in der Natur nicht vorkommenden Kräften und Wesen, die oft geschlechtlich markiert waren. Manchen davon wurden je besondere Wirkungen auf Frauen und Männer zugeschrieben. Schließlich ließ sich die „natürliche Ordnung (der Geschlechter)“ zum Teil überwinden – etwa durch göttlichen Willen bzw. durch Wunder, die es auch Frauen ermöglichten, über ihre „Natur“ hinauszuwachsen und zu wirken.

Die Tagung bietet eine Plattform zur Präsentation und Diskussion aktueller Forschungsarbeiten und vernetzt Forscher:innen der unterschiedlichen wissenschaftlichen Karrierestufen.

Informationen zum Arbeitskreis: ak-geschlechtergeschichte-fnz.univie.ac.at

Anfrage Warteliste  - Online-Anmeldung nicht mehr möglich


PDF  Zurück


Kontakt

Johannes Kuber

Fachbereichsleiter
Fachbereich Geschichte

Tel.: +49 711 1640 753

E-Mail

Kurzbiografie / Veröffentlichungen

By submitting this form you confirm our General Terms and Conditions and our Data Security Guidelines. GoogleTranslate of our conditions can be found here