23.02.2023, 10:00 Uhr – 25.02.2023, 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Internationale Tagung des AKIH

Demonology revisited

Dämonologie in interdisziplinärer Perspektive
Dämonologie verstand sich als Wissenschaft. Sie erklärte Okkultes, legitimierte Hexenjagden, provozierte Anti-Dämonologien, verknüpfte sich mit populären Vorstellungen und existierte bis in die Aufklärung. Die internationale Tagung untersucht mit neuen Fragen sowie in interdisziplinärer Perspektive dämonologische Wissensbestände und Praktiken im jeweiligen historischen Kontext.
In Kooperation mit dem Arbeitskreis interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) und der DFG-Forschungsgruppe 2539 "Resilienz"

Anmelden  PDF 

Dämonologie als Wissenschaft war stets auf der Suche nach Erkenntnis, Wissen, Wahrheit und der Erklärung des Unerklärlichen. Dämonologie vereinte okkulte, naturmagische oder als „abergläubisch“ etikettierte Wissensbestände, Handlungsanweisungen und Praktiken, kontroverse katholische und protestantische, aber auch konfessionsübergreifende Argumente.

Neueste Forschungen zeigen: Dämonologische Konzepte und konkrete Hexereiverfahren sind in eine enge Wechselwirkung getreten. Dämonologie blieb jedoch angefochten von anti-dämonologischen Entwürfen, die eine körperliche Präsenz und eine materielle Wirkmacht von Geistwesen bestritten. Auch nach dem Ende der frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen existierte „thinking with demons“ (Stuart Clark) weiter. Selbst so genannte Aufklärer im 18. Jahrhundert zeigten noch höchstes Interesse an der Wissenschaft über die Dämonen und zweifelten nicht an deren Wirkmacht. Dämonologie findet sich deshalb in fast jeder antiken, mittelalterlichen und neuzeitlichen Textgattung sowie in der einschlägigen bildlichen und materiellen Überlieferung.

Die Internationale Tagung untersucht mit neuen Fragen und in interdisziplinärer Perspektive dämonologische Wissensbestände und Praktiken im jeweiligen historischen Kontext.
Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung

Der Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) ist ein internationaler und interdisziplinärer Arbeitskreis zur wissenschaftlichen Erforschung
- der Geschichte der Hexenverfolgung
- der Geschichte des Hexenglaubens und der Hexenvorstellungen
- der Rolle und gesellschaftlichen Funktion der Hexerei in der
Gegenwart
- benachbarter Themenbereiche wie Aberglaube, Magie und
Zauberei
- von Divination, Mantik und Wahrsagerei
- von religiösem Volksglauben, Volksmedizin und Schamanismus.
Nähere Informationen unter www.uni-saarland.de/lehrstuhl/behringer/akih.html.

Kooperationspartner

Die Tagung wird in Kooperation mit dem durch die DFG geförderten Projekt „Kriminaljustiz im Westen des Reiches (15. bis 17. Jahrhundert)“ im Rahmen der DFG-Forschungsgruppe 2539 „Resilienz – Gesellschaftliche Umbruchphasen im Dialog zwischen Mediävistik und Soziologie“ (Universität Trier) veranstaltet.
Nähere Informationen unter for2539-resilienz.uni-trier.de.

Anmelden  PDF  Zurück


Kontakt

Johannes Kuber

Fachbereichsleiter
Fachbereich Geschichte

Tel.: +49 711 1640 753

E-Mail

Kurzbiografie / Veröffentlichungen