27.02.2021, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Offene Veranstaltung

Auf den Spuren von Max Beckmann

Eine Kurzexkursion nach Frankfurt am Main

Max Beckmann (1884 – 1950), einer der bedeutendsten deutschen Maler des 20. Jahrhunderts, wirkte 18 Jahre in Frankfurt und lehrte zwischen 1925 und 1933 an der berühmten Städelschule. Das Städel Museum besitzt die weltweit größte Sammlung seiner Werke. Die Sonderausstellung „Beckmann in Frankfurt“ widmet sich der Werke seiner Frankfurter Jahre. Vor dem Ausstellungsbesuch beschäftigt sich ein einführender Vortrag mit den schriftlichen Selbstzeugnissen und malerischen Selbstbildnissen des Künstlers.

Anmelden  PDF 

Die Mainmetropole Frankfurt, in der einst Kaiser und Könige gekrönt wurden, war für Künstler zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch wegen der renommierten Städelschule ein Anziehungspunkt. In den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts unterrichteten dort sowohl konservative als auch progressive Künstler. Max Beckmann hatte eine Professur für Malerei zwischen 1925 bis zu seiner Entlassung als „entarteter Künstler" 1931 inne. Frankfurt ist bereits seit 1915 Lebensmittelpunkt des Künstlers gewesen. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Gemälde mit Ansichten der Stadt. Die Malereien geben nicht nur Aufschluss über das Leben Beckmanns in seinem Wohnort, sondern auch Hinweise auf den Alltag in der damaligen Metropole. Diese Werke werden in einer Ausstellung im Museum Städel gezeigt und während unserer Exkursion zu sehen sein.
Zuvor erhalten die Teilnehmer einen Überblicksvortrag zu Max Beckmann, um seine Frankfurter Bilder besser einordnen zu können. Neben seinen mythologisch-erzählerischen Inhalten porträtierte er sich wie kaum ein anderer Künstler seiner Zeit in einer Vielzahl von Gemälden selbst. Diese Porträts ziehen sich wie ein roter Faden durch sein Leben. Nicht nur seine Biografie, auch sein Malstil können anhand dieser Darstellungen studiert werden.
Wir laden Sie ein, uns auf den Spuren Max Beckmanns zu folgen.

Anmelden  PDF  Zurück


Kontakt

Dr. Ilonka Czerny

Fachbereichsleiterin

Tel.: +49 711 1640 724
Fax.:+49 711 1640 824
E-Mail