02.11.2019, 14:00 Uhr - 03.11.2019, 13:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Offene Veranstaltung

Hoimar von Ditfurths "Big History"

Was wir von einem interdisziplinären Pionier 30 Jahre nach seinem Tod noch lernen können
Wie kaum ein anderer seiner Zeit hat der habilitierte Arzt und Wissenschaftsjournalist Hoimar von Ditfurth mit seinen Büchern und Fernsehsendungen begeistert. Wissenschaft hat er im besten Sinne popularisiert und leidenschaftlich gegen Pseudowissenschaft und Kreationismus ins Feld geführt. Diese Frontstellung hat ihn aber nicht davon abgehalten, Naturwissenschaft und Religion in ein neues, solides Gespräch zu bringen und daraus eine "Big History" des gesamten Kosmos zu konzipieren, die bis heute ihresgleichen sucht.

PDF

„Und wenn man nun … davon ausgehen muss, dass im weiteren Ablauf der Evolution geistige Phänomene immer größere Bereiche der Welt repräsentieren werden, so folgt daraus, dass diese Welt sich in den kommenden Phasen ihrer evolutiven Geschichte einer Beschreibung in naturwissenschaftlichen Kategorien immer mehr entziehen wird.“ (Hoimar von Ditfurth 1981)

30 Jahre nach seinem Tod erinnern wir an Hoimar von Ditfurth und dessen großen Entwurf einer umfassenden Geschichte des gesamten Universums. Schon 1981 nahm er vorweg, was heute unter dem Etikett einer „Big History“ wieder neu in Mode kommt. So fordert der Theologe John F. Haught ein Narrativ, das die gesamte Geschichte des Kosmos als Geschichte des erwachenden Geistes beschreibt; und wie Ditfurth ist auch Haught davon überzeugt, dass dazu die naturwissenschaftliche Außensicht allein nicht ausreicht. Es bedarf zusätzlich einer geistigen Innensicht, wie sie schon der Paläontologe und Jesuit Pierre Teilhard de Chardin gefordert hatte. Nicht zufällig beruft sich Haught auf Teilhard, und nicht zufällig fühlt sich v. Ditfurth diesem Teilhard „geistig sehr nahe“. Vor diesem Hintergrund entwickelt v. Ditfurth die Einsicht, „dass Evolution identisch ist mit dem Augenblick der Schöpfung“.

Damit war der leidenschaftliche Kämpfer gegen jede Form von Kreationismus dennoch ein interdisziplinärer Denker, der das Miteinander von Naturwissenschaft und Religion genialer zu popularisieren wusste als seine theologischen Zeitgenossen.

Auch heute noch kann der interdisziplinäre und religionspädagogische Diskurs vom Denken Hoimar von Ditfurths profitieren. Sie sind herzlich eingeladen.

PDF Zurück


Kontakt

Dr. Heinz-Hermann Peitz

Fachbereichsleiter

Tel.: +49 711 1640 746
Fax.:+49 711 1640 846
E-Mail