17.06.2019, 14:30 Uhr - 18:00 Uhr, Weingarten
Die Mapuche in Chile

Gedächtnis - Kultur - Widerstand

Die Veranstaltung richtet sich an ein Publikum, das sich für die Geschichte und Situation indigener Gruppen sowie für Fragen des kulturellen und historischen Gedächtnisses interessiert. Am Beispiel der Mapuche wird es um die Schwierigkeiten und Mög-lichkeiten indigener Volksgruppen gehen, ihr Gedächtnis, das heißt, das Wissen über eine geteilte Vergangenheit, zu gestalten und zu bewahren.

In Kooperation mit der Universität Ingolstadt-Eichstätt und ZILAS

Anfrage Warteliste  - Online-Anmeldung nicht mehr möglich


PDF

Die Mapuche gehören mit fast einer Million Menschen zu den zahlreichsten indigenen Völkern in Amerika, leben aber heute auf kleinstem Raum im Süden Chiles und Südosten Argentiniens. Nachdem sie ihr Land erfolgreich gegen die Inka und die spanischen Kolonisatoren verteidigt hatten, wurde ihr Widerstand mit der Besetzung ihres Territoriums Ende des 19. Jahrhunderts gebrochen. Seit der Beschlagnahme und Aufteilung ihrer Gebiete sowie der Errichtung von Reservaten unter dem beschönigenden Schlagwort “Befriedung von Araukanien” kämpfen die Mapuche gegen Verarmung, die Zerstörung ihrer Umwelt und den Verlust ihrer Kultur.
Die Veranstaltung richtet sich an ein Publikum, das sich für die Geschichte und Situation indigener Volksgruppen sowie für Fragen des kulturellen und historischen Gedächtnisses interessiert. Am Beispiel der Mapuche wird es um die Schwierigkeiten und Möglichkeiten indigener Volksgruppen gehen, ihr Gedächtnis, d.h. das Wissen über eine geteilte Vergangenheit, zu gestalten und zu bewahren.

Anfrage Warteliste  - Online-Anmeldung nicht mehr möglich


PDF Zurück


Kontakt

Dr. Heike Wagner

Akademievertretung Weingarten

Tel.: +49 751 5686 107
Fax.:+49 751 5686 528
E-Mail