Preise für drei Nachwuchswissenschaftler

Herausragende Essays zum christlich-islamischen Dialog

Am Samstag, 5. März 2016, hat die Georges-Anawati-Stiftung im Rahmen einer Fachtagung des „Theologischen Forums Christentum – Islam“ an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart insgesamt drei Preise an Nachwuchswissenschaftler verliehen, die sich in herausragenden Essays mit dem christlich-islamischen Dialog befasst haben.

Von rechts nach links: Pfarrer Konrad Hahn (Georges-Anawati-Stiftung), Dr. Christian Ströbele (Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart), Amrei Sander (1. Preis), Gudrun Becker (2. Preis), Richard Mathieu (3. Preis), Stefan Zinsmeister M.A. (Eugen-Biser-Stiftung), Dr. Ertuğrul Şahin (Universität Frankfurt) 

 

Mit dem mit 500 € dotierten ersten Preis wurde Amrei Sander ausgezeichnet für ihren Essay „Berührungspunkte feministischer islamischer und christlicher Theologie“. Der mit 300 € dotierte zweite Preis ging an Gudrun Becker für ihren Essay „Gott in Fremdem? Die Erfahrung von Fremdheit im interreligiösen Dialog“. Den dritten Preis (200 €) erhielt Richard Mathieu für seinen Essay „Möglichkeiten und Grenzen interreligiöser Bioethik Diskursethische Überlegungen zum christlich-islamischen Dialog.“ 

Die Nachwuchswissenschaftler haben am Essaywettbewerb im Rahmen der Studienwoche "Christlich-islamische Beziehungen im Europäischen Kontext" teilgenommen, die von der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Eugen-Biser-Stiftung veranstaltet wird. Die Preisträger wurden ausgewählt vom wissenschaftlichen Beirat der Georges-Anawati-Stiftung zur Förderung des interreligiösen Dialogs und der friedlichen Begegnung von Christen und Muslimen in Deutschland. Die Laudatio im Namen der Georges-Anawati-Stiftung hielt der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirates, Pfarrer Konrad Hahn. (ars/kwh)

 

Die Essays können auf der Homepage der Stiftung unter www.anawati-stiftung.de eingesehen werden.