Aktuelle Veranstaltungen

    24.04.2018, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr, Weingarten
    Vortragsreihe "Revolution! Aufstände und Protestbewegungen in Oberschwaben"

    Rote Fahnen über Oberschwaben

    Revolution und Räte 1918/19

    Vortrag von Dr. Elmar L. Kuhn (Meersburg)

    Oberschwaben galt und gilt als konservative Landschaft. Vor dem Ersten Weltkrieg erhielt die katholische Zentrumspartei in allen oberschwäbischen Oberämtern mehr als 80 Prozent der Wählerstimmen. Dennoch wehten im November und Dezember 1918 rote Fahnen von den Rathäusern in Friedrichshafen, Ravensburg, Leutkirch, Wangen und Waldsee, in Friedrichshafen sogar "von den Zinnen des Schlosses". Friedrichshafen wurde neben Stuttgart, Kiel und München als "Hochburg des revolutionären Vortrupps" bezeichnet. Hier wurden am frühesten im Reich revolutionäre Forderungen erhoben, hier wurde einer der ersten Arbeiterräte gewählt. In den anderen oberschwäbischen Städten dauerte es länger.
    Radikalität und zeitweiliger Einfluss der Räte hingen von der Stärke der Arbeiterschaft in den einzelnen Oberämtern und Städten ab. Das Spektrum reichte von den Revolutionsführern der KPD und USPD in Friedrichshafen bis zu vom Zentrum geführten Räten in Leutkirch, Riedlingen und Wangen. Mit dem Ergebnis der Revolution war auch in Oberschwaben niemand zufrieden: die Arbeiter nicht, weil sie wenigstens mehr Reformen erwartet hatten; Bürger und Bauern nicht, weil sie zwar Frieden, aber keine Republik wollten.
    Der Vortrag schildert die Ereignisse in Oberschwaben, das Wirken der Räte und das Verhalten der Arbeiter, der kommunalen Verwaltungen, der Bürger, Bauern und Soldaten.

    Dr. Elmar L. Kuhn
    war von 1979 bis 2009 Kreisarchivar und Leiter des Kulturamtes Bodenseekreis und von 2010 bis 2014 Vorsitzender der Gesellschaft Oberschwaben.

    Eintritt frei - Spenden willkommen.

    Programm der Vortragsreihe

    Anmelden

    26.04.2018, 14:30 Uhr - 28.04.2018, 14:00 Uhr, Weingarten
    Arbeitskreis für hagiographische Fragen

    Der Wert des Heiligen

    Spirituelle, materielle und ökonomische Verflechtungen

    Heiligkeit, verstanden als Wert, manifestiert sich im ‚Verdienst' eines Heiligen. Der materiell-spirituelle Doppelsinn dieses Begriffs hat das Heiligkeitsverständnis der Kirche geprägt: Heiligkeit ist ethisch begründet und zugleich materiell verrechenbar. Oft wird das Wesen des Heiligenkultes auf die materielle Komponente reduziert. Statt nach der Ökonomisierung des spirituellen Heils fragt die Tagung präziser nach den Wertbezügen des Sacrum im Spannungsverhältnis von Spiritualität, Materialität und Ökonomie.
    In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen

    Programm anzeigen

    Anmelden

    17.05.2018, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr, Weingarten
    Öffentlicher Vortrag im Rahmen des Bodenseefestivals

    101 Jahre Russische Revolution

    Geschichte, Erinnerung und aktuelle Politik

    Im Jahr 1917 erschütterte die Russische Revolution das Zarenreich und die ganze Welt. Auch über hundert Jahre später sind ihre Nachwirkungen in Gesellschaft, Politik und Kultur noch spürbar. Der Slawist Ulrich Schmid (St. Gallen) wagt einen Blick auf die langfristigen Folgen der Revolution und fragt unter anderem: Wer erinnert (sich) wie an die Ereignisse des Jahres 1917? Welche Rolle spielt die Russische Revolution in der aktuellen russischen Geschichtspolitik?

    Eintritt frei - Spenden willkommen.

    Dokumentationen anzeigen

    Programm anzeigen

    Anmelden

    14.06.2018, 12:00 Uhr - 16.06.2018, 14:00 Uhr, Weingarten
    Veranstaltungen für ExpertInnen

    Von Hinterzimmern und geheimen Machenschaften

    Verschwörungstheorien in historischer Perspektive

    Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Dank neuer technischer Möglichkeiten verbreiten sie sich schneller als je zuvor. Doch schon vor Jahrhunderten versuchten Menschen, sich das Unverständliche und vermeintlich Böse als Machenschaften bestimmter Gruppen zu erklären, die als fremdartig oder allmächtig wahrgenommen wurden.
    Anhand konkreter historischer Beispiele wird gefragt: Inwieweit ist unser modernes Konzept von Verschwörungstheorien auf vergangene Epochen übertragbar? Unter welchen Umständen waren diese Erzählungen erfolgreich, wie leben sie bis heute fort und welche Lehren können aus der Geschichte für den heutigen Umgang mit Verschwörungstheorien gezogen werden?

    Programm anzeigen

    Anmelden

    19.06.2018, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr, Weingarten
    Vortragsreihe "Revolution! Aufstände und Protestbewegungen in Oberschwaben"

    Revolte in der Provinz

    "68" in Oberschwaben und am Bodensee

    Vortrag von Dr. Stefan Feucht (Salem)

    Nach knapp 50 Jahren sind die Ereignisse des Jahres 1968 heute unter dem Stichwort "68" zum Mythos geworden, der mehr verdeckt als erhellt. Ausgehend von der Annahme, dass "68" nicht nur ein Phänomen der Großstädte war, sondern eine gesellschaftsverändernde Wirkung auch von der Provinz ausging, unternimmt der Vortrag eine Bestandsaufnahme der Ereignisse des Jahres 1968 in der Region Bodensee-Oberschwaben. Dabei sind auch die Folgen für die Region und die beteiligten Menschen im Blick, insbesondere die Frage, was aus den Protagonistinnen und Protagonisten und ihren Ideen von damals geworden ist.

    Podiumsgespräch mit ZeitzeugInnen
    Moderation: Prof. Dr. Dietmar Schiersner (Weingarten)

    Im Anschluss an den Vortrag findet ein Podiumsgespräch mit Dr. Stefan Feucht und damals in Oberschwaben aktiven Zeitzeuginnen und Zeitzeugen statt.

    Dr. Stefan Feucht
    ist Leiter des Kulturamtes Bodenseekreis.

    Prof. Dr. Dietmar Schiersner
    ist Direktor des Zentrums für Regionalität und Schulgeschichte (ZeReS) an der Pädagogischen Hochschule Weingarten.

    Eintritt frei - Spenden willkommen.

    Programm der Vortragsreihe

    Anmelden

    01.09.2018, 14:00 Uhr - 05.09.2018, 14:00 Uhr, Weingarten
    Sommerakademie

    Der Mensch und die Musik

    Einblicke in die Tonspur des Lebens

    Die Sommerakademie nähert sich dem Phänomen Musik in vielfältigen, zum Teil musikalisch begleiteten Vorträgen aus den unterschiedlichsten Perspektiven und ermöglicht so neue Erkenntnisse der Teilnehmenden auch zu ihrem eigenen Musikgenuss. Aufgelockert wird das Programm durch musikalische Abende und zwei ganztätige Exkursionen inklusive Besuch eines Instrumentenmuseums, Achitekturführung in einem neuen Konzerthaus, Jodelwanderung in Vorarlberg und Weinverkostung in einer ehemaligen Zisterzienserabtei.

    Programm anzeigen

    Anmelden


    • 1