Veranstaltungs-Rückschau

27.04.2017, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Offene Veranstaltung

Luxus Wohnen - eine Herausforderung nicht nur für die Stadt

Nicht nur Politik und Stadtentwicklung stehen vor neuen Herausforderungen. Auch die Bauwirtschaft und jeder Einzelne entscheidet mit, wie sich der Immobilienmarkt entwickelt und ob Wohnen in Zukunft noch mehr zum selektiven Luxusgut wird.

Meldungen anzeigen

Programm anzeigen

31.03.2017, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Offene Veranstaltung

Es geht immer um alles!

Kunstschaffende schauen auf das Leben und die Zeit: Sibylle Lewitscharoff

Die Kunst, in diesem Fall die Literatur, gibt eine bestimmte Sichtweise auf das Leben und die Zeit. An zwei Abenden im Jahr wird der Literaturwissenschaftler Dr. Michael Krämer im Gespräch mit zeitgenössischen SchriftstellerInnen einen solch persönlichen Blick wagen: Es geht dabei nicht darum, einzelne Sachfragen besser zu verstehen, sondern sich selbst, die Wirklichkeit, das Woher und Wohin ins Wort zu bringen. Wir freuen uns, für die Auftaktveranstaltung der Reihe Sibylle Lewitscharoff gewonnen zu haben.

Programm anzeigen

27.03.2017, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Aus alt mach neu!

Kritische Überlegungen zur Revision der Einheitsübersetzung

Die Revision der Einheitsübersetzung (1980) wurde im September 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt. Was hat sich geändert? Was blieb gleich? Nach welchen Kriterien wurde gearbeitet? Die Tagung setzt sich kritisch mit dem Prozess und den Ergebnissen dieser Revision auseinander.
In Zusammenarbeit mit Katholisches Bibelwerk e.V., der Kath. Erwachsenenbildung Rottenburg-Stuttgart, der Hochschule Benediktbeuern, der Biblische Bildung der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Programm anzeigen

08.03.2017, 15:00 Uhr – 10.03.2017, 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Terra incognita?

Theologien nicht-deutschsprachiger Kontexte im Fokus

Theologien wurzeln in ihren Kontexten, Kulturen und politischen Situationen. Als Aufgabe des Grenzgangs und der Grenzüberschreitung widmet sich das Nachwuchsnetzwerk Dogmatik und Fundamentaltheologie den theologischen Konzepten von Autorinnen und Autoren außerhalb des deutschsprachigen Raumes.
In Zusammenarbeit mit dem Nachwuchsnetzwerk Dogmatik und Fundamentaltheologie

Programm anzeigen

09.12.2016, 18:00 Uhr – 11.12.2016, 13:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Friedliches Zusammenleben in Afrika im Geiste Abrahams

Der Beitrag der Religionen zu Toleranz und Verständigung

Die abrahamitischen Religionen bieten vielfältige Ressourcen zu Toleranz und Verständigung. Wie sind diese zu erschließen und für interreligiöse Verständigungsprozesse anwendbar zu machen? Welche spezifischen Herausforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten ergeben sich dabei im Blick auf die Situation in Afrika? Hier setzt das Projekt "Pactum Africanum" an, über dessen Anliegen bei dieser Tagung gemeinsam mit Experten aus den Theologien und einschlägigen Fachwissenschaften sowie Praxisakteuren diskutiert wird.
In Zusammenarbeit mit Pactum Africanum e.V. und dem Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Aktuelles Programm

29.11.2016, 17:00 Uhr – 30.11.2016, 22:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Beiträge der Religionen zum Frieden

Ein Symposion zu Ehren von Pater Francis Xavier D'Sa SJ (* 29.11.1936)

"Den anderen so verstehen, wie er sich selbst versteht - damit er lernt, mich zu verstehen, wie ich mich selbst verstehe." Dieser Leitgedanke prägt das Denken und Wirken von Francis X. D'Sa (* 1936), Jesuitenpater und international renommierter Theologe und Religionswissenschaftler. Für den Dialog zwischen den Religionen und Kulturen bietet er vielfältige Anregungen, die bei diesem Symposium aufgegriffen und diskutiert werden.
In Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingsbeauftragten der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Programm / Dokumentationen anzeigen

25.10.2016, 17:00 Uhr - 22:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Offene Veranstaltung

Buchpräsentation "Alfons Auer: Autonome Moral und christlicher Glaube"

Zum Buch

Allein der Verweis auf die Theologie legitimiert in der modernen Gesellschaft sittliche Normen nicht mehr, sie bedürfen vernünftiger Begründungen, um angenommen zu werden. Was kann dann aber der christliche Glaube zur sittlichen Verwirklichung menschlicher Existenz noch beitragen und welche Rolle kann
die Kirche dabei noch spielen? - In seinem erstmals 1971 erschienenen, berühmten Buch »Autonome Moral und christlicher Glaube« löst Alfons Auer diese Problematik nicht so auf, dass er den ethischen Autonomieanspruch der Moderne theologisch diskreditiert – im Gegenteil: »Die Autonomie des Sittlichen ist auch für den Theologen nicht nur ein möglicher, sondern [...] der einzig sinnvolle Ansatz.« Auers lange vergriffenes Standardwerk, das Theologiegeschichte geschrieben hat, ist nun endlich wieder erhältlich. Die Ausgabe enthält auch den Nachtrag zur 2. Auflage von 1984, in dem Auer die kontroverse Rezeption seines Werkes thematisiert, sowie eine neue Einführung von Dietmar Mieth.

Programm anzeigen

05.10.2016, 13:00 Uhr – 06.10.2016, 18:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Ist Gender eine Ideologie?

Zur Debatte um die Deutung der Geschlechtlichkeit

Die Genderdebatte nimmt seit den 90er Jahren in der Wissenschaft, aber auch im öffentlichen Raum an Bedeutung zu. Kontrovers ist das öffentliche Gespräch darüber und noch kontroverser wird es in der katholischen Theologie und in der Kirche geführt. Papst Franziskus spricht in seinem Apostolischen
Schreiben "Amoris laetitia" (2016) von einer Gender-"Ideologie". Die Tagung will an ausgewählten theologischen und lehramtlichen Diskussionsfeldern zur Klärung beitragen.
In Zusammenarbeit mit Agenda Forum katholischer Theologinnen e.V., KDFB und der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg

Programm / Meldungen anzeigen

11.04.2016, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Nachgefragt - Abendgespräche zu Gesellschaft, Religion und Politik

Wer den Wind sät: Was westliche Politik im Orient anrichtet

Wer die Konflikte im Nahen und Mittleren Osten verstehen will, kommt nicht daran vorbei, sich selbstkritisch mit der westlichen Politik zu befassen.
Dabei ist der Blick in die Kolonialzeit ebenso unausweichlich wie die verheerenden, globalen Interventionen in der jüngeren Geschichte der vergangenen 20 bis 30 Jahre.
Michael Lüders beschreibt in seinem 2015 erschienen Buch, das bereits heute in der 14. Auflage steht, die westlichen Interventionen im Nahen und Mittleren Osten und zeigt ihre verheerenden Folgen, darunter Terror, Staatszerfall und der Siegeszug des IS.
"Nachgefragt" möchte auch hier einen Schritt zurück treten und nach den Ursachen der Konflikte fragen, die uns derzeit in Europa so einholen, dass sie auch hier und in den europäischen Nachbarländern noch nicht absehbare Folgen haben werden.

Programm

09.03.2016, 15:00 Uhr – 11.03.2016, 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Nachwuchsnetzwerk Dogmatik und Fundamentaltheologie

Im Dunkel unsrer Nacht ...

Theologie und die Nachtseiten Gottes

Das Nachwuchsnetzwerk dient dem wissenschaftlichen Austausch und der fachlichen Vernetzung junger katholischer Theologinnen und Theologen aus den Bereichen Dogmatik und Fundamentaltheologie. Interessenten aus anderen theologi-schen Fachrichtungen sind herzlich willkommen. Die dritte Fachtagung des Netzwerkes setzt sich mit Theologie und den Nachtseiten Gottes auseinander. Neben den geplanten Vorträgen besteht Gelegenheit zum hochschulpolitischen Gespräch sowie zur Vorstellung eigener wissenschaftlicher Projekte, die nicht mit dem Tagungsthema in Verbindung stehen müssen. (Wer ein Projekt vorstellen möchte, schreibt bitte eine kurze Mail an: peter.morgalla@theol.uni-freiburg.de)

Programm anzeigen

13.02.2016, 13:30 Uhr – 14.02.2016, 12:30 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Offene Veranstaltung

Weniger ist oft mehr

Vom Sinn des Fastens in den Religionen

Alle Religionen kennen Zeiten, in denen auf Speisen oder bestimmte Gewohnheiten des Alltags verzichtet wird. Was ist der religiöse Sinn der Enthaltsamkeit? Wie hat sich bewusster Verzicht verändert und säkularisiert? Welche bedeutsamen Unterschiede kennen die Religionen?

Programm anzeigen

13.11.2015, 14:00 Uhr – 14.11.2015, 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Teresa von Avila

Lebenszeugnis und Spiritualität

Teresa von Avila gehört zu den herausragenden Frauengestalten der europäischen Kirchengeschichte. Bekannt durch ihr umfangreiches biografisches und mystisches Werk, als mutige Reformatorin des Karmels und Gründerin vieler Klöster in Spanien. Die damalige Befindlichkeit großer Umbrüche und individueller Verunsicherungen schafft eine deutlich Verbindungslinie zwischen uns und Teresas ganz eigener Spiritualität, die deshalb auch 500 Jahre nach der Geburt der großen Heiligen und Kirchenlehrerin fasziniert.

Programm anzeigen

12.06.2015, 14:30 Uhr – 14.06.2015, 13:30 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
12. Hohenheimer Theologinnentreffen

RAUMDESIGN - Raumkonzepte im theologischen Diskurs

Interdisziplinäre und interkulturelle Zugänge

Der in der Theologie aktuelle wissenschaftliche Diskurs zu "Raum" wird unter theologischer, interdisziplinärer und interkultureller Perspektive diskutiert mit dem Ziel, neue Räume kennen zu lernen und Grenzen zu überschreiten.
In Zusammenarbeit mit AGENDA Forum katholischer Theologinnen e.V.

Publikationen anzeigen

Programm

21.05.2015, 14:30 Uhr – 23.05.2015, 17:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

"Der Christ der Zukunft wird ein Mystiker sein ..." (Karl Rahner)

Spiritualitäten neben und in der Theologie der Gegenwart

II. Mehrgenerationengespräch zu aktuellen theologischen Fragen

Das Interesse an Religion und Spiritualität bedient sich zunehmend an der Kirche vorbei der Angebote des freien Marktes. Im Licht dieser Entwicklung muss Theologie den Stellenwert christlicher Spiritualität reflektieren und nach den Kriterien zur Beurteilung ihrer Quellen fragen. Ist Spiritualität selbst ein "locus theologicus" oder eher eine Querschnittsaufgabe in der Theologie?
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Systematische Theologie der Universität Innsbruck und dem Institut für Katholische Theologie der Universität Osnabrück.

Publikationen anzeigen

Programm

15.04.2015, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Offene Veranstaltung

Nachgefragt: "Pegida - zwischen Rechtspopulismus und der Mitte

der Gesellschaft. Anregungen zur Selbstbetrachtung
unserer Gesellschaft
Seit Monaten hört man aus Dresden nur Problematisches: Pegida ist unterwegs und Wutbürger wie Unzufriedene melden sich unüberhörbar zu Wort. Politikverdrossenheit, problematische biographische Erfahrungen seit 1989, Vorurteile und soziale Angst gehen eine brisante Mischung ein, die die einen auf die Straße und die anderen zum Nachdenken bringt. Pegida scheint ein Symptom zu sein, an dem man aktuelle Problemlagen unseres Gemeinwesens ablesen kann. Der Vortrag wird das versuchen und zur kritischen Selbstbetrachtung unserer Gesellschaft in der "Berliner Republik" und einem krisengeschüttelten Europa einladen.
Referent: Dr. phil. Justus H. Ulbricht, Dresden

Programm

25.03.2015, 15:00 Uhr – 27.03.2015, 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Theologie und Kultur

Antwortversuche auf die Entkontextualisierung der Theologie

In Zusammenarbeit mit dem Nachwuchsnetzwerk Dogmatik und Fundamentaltheologie
Das Nachwuchsnetzwerk dient dem wissenschaftlichen Austausch und der fachlichen Vernetzung junger katholischer Theologinnen und Theologen aus den Bereichen Dogmatik und Fundamentaltheologie. Interessenten aus anderen theologischen Fachrichtungen sind herzlich willkommen. Die zweite Fachtagung des Netzwerkes setzt sich ausgehend von der Diagnose einer zunehmenden Entkontextualisierung der Theologie mit dem verhältnis von Theologie und Kultur auseinander. Neben den geplanten Vorträgen besteht Gelegenheit zum hochschulpolitischen Gespräch sowie zur Vorstellung eigener wissenschaftlicher Projekte, die nicht mit dem Tagungsthema in Verbindung stehen müssen.

Programm

12.03.2015, 17:00 Uhr – 14.03.2015, 18:00 Uhr, Weingarten
Veranstaltungen für ExpertInnen

Topische Dialogik

Theologische Wahrheitsfindung im Kontext polarisierter Glaubenskulturen

Im Rahmen eines Forschungsprojektes werden Grundzüge einer Konflikttheorie theologischer Wahrheitsfindung erarbeitet, die topologische und kommunikative Ansätze der theologischen Prinzipienlehre aufgreifen und weiterführen. Die Ergebnisse lassen sich für Formate theologischer Bildung und öffentlicher Disputation ebenso fruchtbar machen wie für den ökumenischen und interreligiösen Dialog.
In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Dogmatik der kath.-theol. Fakultät der Universität Tübingen
Die Veranstaltung fällt leider aus.
02.03.2015, 18:00 Uhr – 05.03.2015, 12:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Supervision will Lernen - Blick über den Zaun

13. Fachtagung Supervision in Kirchlichen Feldern

In Zusammenarbeit mit der Konferenz der Diözesanverantwortlichen für Supervision in den deutschsprachigen Bistümern, Institut für Fort- und Weiterbildung, Katholische Erwachsenenbildung, Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie e.V. (DGfP) und der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv)

Details anzeigen - Bitte die Teilnahme an entspr. Workshop mitteilen.

30.01.2015, 14:00 Uhr – 31.01.2015, 16:30 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

"Die Tür ist geöffnet"

Frauen, das Konzil und die Kirche
Zur dritten Sessio des Zweiten Vatikanischen Konzils im Herbst 1964 wurden erstmals für 15 Frauen die Türen eines Konzils als Laienauditorinnen geöffnet. Mit dem Rückblick auf das Konzil und seine Folgen wird die Tagung eine Situationsanalyse und einen Ausblick verbinden: Welche geöffneten Türen laden heute zu Aufbrüchen ein und welche Türen müssen sich erst noch geöffnet werden?
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Kirchengeschichte, katholisch-theologische Fakultät, Universität Bonn
Die Veranstaltung fällt leider aus.
17.11.2014, 08:30 Uhr – 18.11.2014, 17:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungen für ExpertInnen

Sehnsucht - Der Anfang von Allem

Herausforderung christlicher Spiritualität angesichts des Marktes religiöser Möglichkeiten

Die heutige Sehnsucht nach Religion bedient sich eines ganzen Marktes an spirituellen Sinnangeboten. Dies erfordert für die in Pastoral und Bildung Tätigen Kriterien der Unterscheidung. Woraus schöpfen das Christentum und anderen Formen der Spiritualität ihren Sinn? Was ist zu fördern und was nicht?
In Zusammenarbeit mit KEB Diözese Rottenburg-Stuttgart, Fachbereich Theologie der HA XI und Fachstelle Weltanschauungsfragen der HA VII

Programm