Veranstaltungen

Offene Veranstaltung

Bekenntnis und Martyrium

Religionsfreiheit von Christen aus dem Nahen Osten
Wo das Recht auf freie Religionsausübung missachtet wird, steht es um die Verwirklichung anderer Menschenrechte auch nicht gut. Insbesondere in Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas ist die Religionsfreiheit in Gefahr. Im Jahr 2017 warnten die katholischen und die evangelischen Bischöfe Deutschlands gemeinsam davor, dass das Christentum im Nahen Osten ausstirbt. Viele Christinnen und Christen emigrieren oder fliehen. Auch in Baden-Württemberg bilden sie bedeutende Communities. Bei der Tagung wollen wir das Bewusstsein dafür schärfen, wie wichtig das Recht auf Religions-, Gedanken- und Gewissensfreiheit fur die Menschenrechtslage in einem Land ist.

Programm anzeigen


Anmelden

Das Projekt

Das Projekt stellt sich vor

In Deutschland leben fast zwei Millionen orientalische und orthodoxe Christen. Obwohl sie zum großen Teil aus Ländern kommen, die auch als „Wiege des Christentums“ bezeichnet werden, gibt es in unserer Gesellschaft eine breite Unkenntnis ihres Glaubens, ihrer Kultur und ihrer Bräuche. Die Präsenz dieser Christen gibt uns allen Anlass, unseren etwas einseitigen ökumenischen Blick über die Kirchen der Reformation hinaus zu richten und diese Menschen, ihre Kultur und ihr religiöses Selbstverständnis in der direkten Begegnung zunächst besser kennenzulernen. Die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart möchte dieses Kennenlernen fördern, neue Wege gehen und ihren Beitrag durch das Projekt „Schatz des Orients“ leisten.

Das Hauptziel dieses Projekts ist es, dieser „Unsichtbarkeit“ der orientalischen und orthodoxen Kirchen entgegenzuwirken. Um diesem Defizit konstruktiv zu begegnen, werden von der Akademie verschiedene Veranstaltungen organisiert, die das Kennenlernen und die Präsentation der Ostkirchen und ihrer Christen sowie ihrer Strukturen nach außen hin ermöglichen. Erst wenn die orthodoxen und orientalischen Christen tatsächlich mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und in den Medien erreicht haben, ist es möglich, mit ihnen gemeinsam an weiteren Projekten zu arbeiten. Ein letztes, weiterführendes Ziel ist es, die orientalischen und orthodoxen Christen mitsamt ihren Strukturen an kommunale sowie ehrenamtliche Flüchtlings- und Integrationsarbeit heranzuführen und somit gesellschaftlich zu aktivieren.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Diözese Rottenburg-Stuttgart – Hauptabteilung VII – Glaubensfragen und Ökumene, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Baden-Württemberg (ACK), dem Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (DiMOE) und dem Internationalen Konvent christlicher Gemeinden Württemberg (IKCGW) verwirklicht. Es bestehen zudem zahlreiche weitere Anknüpfungspunkte für Kooperationen mit staatlichen Institutionen aus Politik, Recht, Wissenschaft sowie eine Chance auf interkonfessionelle, interreligiöse und interkulturelle Zusammenarbeit.

Das Team:

Dr. Vladimir Latinovic

Projektleiter

Tel.: +49 711 1640 756 (Mo-Di)
Fax.: +49 711 1640 844
E-Mail

Kurzbiografie

Bettina Wöhrmann M.A.

Assistentin

Tel.: +49 711 1640 723
Fax.: +49 711 1640 823
E-Mail


Vernetzungen

  • Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD)
  • Zweckerfüllungsfonds Flüchtlingshilfen, Hauptabteilung Caritas, Diözese Rottenburg-Stuttgart
  • Hauptabteilung VII – Glaubensfragen und Ökumene, Diözese Rottenburg-Stuttgart
  • Renovabis – Osteuropa-Hilfswerk der Katholischen Kirche