Fachbereich Interreligöser Dialog

Veranstaltungen

Geschlossene Fachtagung

Verfasster Islam in Österreich - (k)ein Vorbild für Deutschland?

In den deutschen religionspolitischen und religionsverfassungsrechtlichen Befassungen der Länder und des Bundes stellen sich zahlreiche aktuelle Fragen im Blick auf den Islam und die Muslime. Können aus den Erfahrungen in Österreich Erkenntnisse abgeleitet werden, die für die hiesigen Kontexte nützlich sind?
In Kooperation mit dem Staats- sowie mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg

Offene Veranstaltung

Religion in der Stadtentwicklung

Konzepte für neue Nachbarschaften
Die Städte sind zunehmend multikulturell und multireligiös. Zugleich verlieren die etablierten Kirchen Mitglieder und können ihre Kirchenräume kaum noch füllen. Darauf muss sich die Stadtentwicklung einstellen. Wie können Architektur, Kommunalpolitik und Bürger dazu beitragen, interreligiösen Dialog und kulturelles Miteinander im Stadtviertel zu fördern? Darüber diskutieren wir im Rahmen des Projekts "Sankt Maria als“.

Geschlossene Fachtagung

Komparative Theologie

Eine Entwicklungsperspektive für den Religionsunterricht
Religiöse Vielfalt ist für die Religionspädagogik eine Herausforderung und zugleich Chance: Didaktische Konzepte sind weiter zu entwickeln. Nötig ist eine Auseinandersetzung, die über religionskundliche Informationen hinaus geht, die das Selbstverständnis religiös Glaubender betrifft und die Förderung einer pluralitätsfähigen Identität. Welche Perspektiven ergeben sich dazu aus dem Ansatz Komparativer Theologie?
In Kooperation mit der Hauptabteilung IX Schulen der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Der Fachbereich

Der Fachbereich stellt sich vor

Die zunehmend wahrnehmbare Vielfalt unserer Gesellschaft stellt auch die Theologien vor neue Herausforderungen – sowohl im gesellschaftlich-praktischen wie im theologisch-akademischen Bereich. Hinzu kommt: Religion wird wieder ein Thema. Es wird über sie geredet, aber von ihr werden auch Antworten erwartet. Interreligiösen Dialog verstehen wir als Aufgabe, aktuellen Anfragen und Bedarfen gemeinsam mit Vertretern weiterer Religionen zu begegnen.

Den Schwerpunkt bilden dabei die christlich-islamischen Beziehungen. Angezielt ist, den Islam als ständigen Bezugspunkt christlicher Theologie zu etablieren. Themen- und projektbezogen werden weitere Religionen mit einbezogen, zuletzt etwa in Fragen der Umweltethik, der Friedensethik oder sozialethischer Implikationen der Mystik.

    Dr. Christian Ströbele

    Fachbereichsleiter

    Tel.: +49 711 1640 725
    Fax.: +49 711 1640 825
    E-Mail

    Kurzbiografie / Veröffentlichungen

    Catrin Dihm

    Assistentin

    Tel.: +49 711 1640 722
    Fax.: +49 711 1640 822
    E-Mail


    Veranstaltungs-Rückschau

    01.03.2019, 12:00 Uhr - 16:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
    Veranstaltungen für ExpertInnen

    Kolloquium Theologisches Forum

    Neben dem Austausch über eigene Projekte geht es in Vorbereitung auf die Tagung des Theologischen Forums Christentum – Islam um die Auseinandersetzung mit Fragen von Säkularisierung und Säkularität sowie ihrer Inblicknahme durch die christliche und islamische Theologie.
    01.03.2019, 15:00 Uhr - 03.03.2019, 12:30 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
    Theologisches Forum Christentum - Islam

    Säkular und religiös

    Herausforderungen für islamische und christliche Theologie
    Die klassische Säkularisierungsthese geht davon aus, dass Religion im Zuge der Modernisierung an Bedeutung verliert. Inzwischen ist aber immer mehr auch die Rede von einer "Wiederverzauberung der Welt", einer "Rückkehr der Götter" oder einem "postsäkularen Zeitalter". Religion wirkt fort in neuen, veränderten Erscheinungsformen. Wie verhalten sich die Religionen zu religionsfreien Umgebungen? Wie gehen christliche und muslimische TheologInnen heute um mit dem Begriff der Säkularisierung und mit den gesellschaftlichen und politischen Ansprüchen, die sich damit verbinden?

    Meldungen anzeigen

    Programm

    04.12.2018, 13:30 Uhr - 18:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
    Werkstatt

    Menschenrechte - Religionsfreiheit - religiös-kulturelle Konflikte in der Schule

    Die UN-Menschenrechtscharta vom 10.12.1948 prägt seit 70 Jahren die Politik und auch das Miteinander der Religionen. Was war der Hintergrund der damaligen Deklaration und was folgt aus ihr für Fragen der Religionsfreiheit? Wie bilden sich diese Konsequenzen ab im Umgang mit religiös-kulturellen Konflikten und dem inter-religiösen Miteinander in der Schule? Wie können Unterrichts- und Schulprojekte (v.a. für die Sekundarstufe II) diese Fragen aufgreifen?

    Programm anzeigen

    Publikationen

    Welche Macht hat Religion?

    Anfragen an Christentum und Islam

    Hrsg.: Christian Ströbele/Tobias Specker/Amir Dziri/Muna Tatari


    Friedrich Pustet  Regensburg,  2019 ,  292 Seiten

    ISBN: 978-3-7917-3059-2

    Preis: 29,95 € inkl. 7% MwSt. (zzgl. Versandkosten)

    Bestellen auf buchdienst-wernau.de

    Vorankündigung



    Transliminale Diskurse der Islamischen Theologie Bd. 2

    Dem Einen entgegen

    Christliche und islamische Mystik in historischer Perspektive

    Hrsg.: Erdal Toprakyaran/Hansjörg Schmid/Christian Ströbele


    Lit Verlag  Berlin/Münster,  2018 ,  296 Seiten

    ISBN: 978-3-643-13373-1

    Preis: 29,90 € inkl. 7% MwSt. (zzgl. Versandkosten)

    Bestellen auf buchdienst-wernau.de



    Theologisches Forum Christentum - Islam

    Migration, Flucht, Vertreibung

    Orte islamischer und christlicher Theologie

    Hrsg.: Christian Ströbele/Mohammad Gharaibeh/Anja Middelbeck-Varwick/Amir Dziri


    Friederich Pustet  Regensburg,  2018 ,  320 Seiten

    ISBN: 978-3-7917-2414-0

    Preis: 29,95 € inkl. 7% MwSt. (zzgl. Versandkosten)

    Bestellen auf buchdienst-wernau.de