Fachbereich Geschichte

Veranstaltungen

12. Tagung des Arbeitskreises AIM Gender

Männlichkeiten und Care

Selbstsorge, Familiensorge, Gesellschaftssorge
Bei der diesjährigen Tagung sollen das gesellschaftlich bisher wenig beachtete Engagement von Männern in der Care-Arbeit (etwa Kinderbetreuung, Arbeit im Haushalt, Partnerpflege) sowie dessen Auswirkungen auf geltende Konzepte von Männlichkeit diskutiert werden.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung - Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften AIM Gender

Programm anzeigen


Anmelden

Offene Veranstaltung

Vom Frauenwahlrecht zur politischen Teilhabe

Frauen in der südwestdeutschen Politik
Die Veranstaltung schlägt einen Bogen von der Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren bis heute. Die Historikerin Prof. Dr. Sylvia Schraut benennt die Errungenschaften und analysiert die Stolpersteine. Landespolitische Medienvertreterinnen diskutieren über ihre konkreten Beobachtungen mit der Politik im Südwesten und bewerten die aktuelle Situation von Frauen in der Politik sowie deren Stellung in den Parteien. Zuvor führt der Künstler Hubert Kaltenmark durch seine aktuelle Ausstellung "Gegenüber Frauen - Frauen gegenüber" im Tagungshaus.

Veranstaltungen für ExpertInnen

Die Stadt als Ort jüdischen Lebens in der Frühen Neuzeit

Am Ende des Mittelalters wurden die Juden aus fast allen Städten vertrieben. Insbesondere in Süddeutschland entstand ein vielfältiges Landjudentum. Dies hat unser Bild geprägt, dass es jüdisches Leben lange Zeit fast nur im ländlichen Raum gab. Die Tagung relativiert dies und diskutiert, wo und wie ein nicht unerheblicher Teil der Juden auch vom 16. bis18. Jahrhundert in Städten lebte.
In Zusammenarbeit mit dem Interdisziplinären Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit"

Programm anzeigen


Anmelden

Der Fachbereich

Der Fachbereich stellt sich vor

Aktuelle politische und gesellschaftliche Diskussionen stehen nicht im geschichtsfreien Raum. Ihre historischen Hintergründe werden aber oft übersehen. Der Fachbereich Geschichte will deshalb einer breiten Öffentlichkeit historische Sachverhalte und geschichtswissenschaftliche Diskurse vermitteln – in Abendveranstaltungen, Tagungen und Seminarwochen, die durch Exkursionen ergänzt werden.

Daneben betreut der Fachbereich wissenschaftliche Arbeitskreise, um ForscherInnen aus unterschiedlichen historischen Feldern die Möglichkeit zu geben, neue wissenschaftliche Ergebnisse zu diskutieren und sich zu vernetzen. Der Austausch junger WissenschaftlerInnen mit etablierten Forschern ist ein wesentliches Ziel der Arbeitskreise.

Die vergleichende Landesgeschichte, historische Kulturwissenschaft und die Geschlechtergeschichte bilden inhaltliche Schwerpunkte. Auf die Zusammenarbeit mit historischen Lehrstühlen, Archiven und Geschichtsvereinen legt der Fachbereich großen Wert. 

    Dr. Petra Steymans-Kurz

    Fachbereichsleiterin

    Tel.: +49 711 1640 753
    Fax.: +49 711 1640 853
    E-Mail

    Kurzbiografie / Veröffentlichungen


    bis August 2018 Vertretung durch:

    Johannes Kuber

    Tel.:
    Fax.:
    E-Mail

    Kurzbiografie

    Kerstin Hopfensitz M.A.

    Assistentin

    Tel.: +49 711 1640 752
    Fax.: +49 711 1640 852
    E-Mail


    Veranstaltungs-Rückschau

    30.11.2018, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr, Weingarten
    Öffentlicher Vortrag

    Luther und die mittelalterlichen Traditionen mönchischer Ideale

    Öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Gert Melville (Dresden) im Rahmen der Tagung "Die Observanzbewegung. Rechtliche Strukturen und politische Unterstützung in Europa (Ende 14. bis Anfang 16. Jahrhundert)"

    Luther war Mönch. Damit sah er sich in Traditionen, die weit über tausend Jahre zurückreichten und hunderttausende "Virtuosen des Glaubens" hervorgebracht hatten. Diese standen nach eigenem Verständnis zwischen Erde und Himmel und fühlten sich auch in weiten Bereichen ihrer gelebten Spiritualität unmittelbar auf Gott verwiesen. Luther war von diesen Traditionen bis in seinen Lebenskern hinein geprägt. Dabei ging es keineswegs nur um theologische Inhalte, sondern vielmehr um eine eintrainierte Weise der Religiosität, welche dann auch in seine reformatorische Theologie eingeflossen ist.

    19:00 Uhr, Tagungshaus Weingarten
    Eintritt frei - Spenden willkommen.


    Einladung anzeigen

    29.11.2018, 14:00 Uhr - 01.12.2018, 14:00 Uhr, Weingarten
    Internationale Tagung der Forschungsgruppe "Observer l’Observance"

    Die Observanzbewegung

    Rechtliche Strukturen und politische Unterstützung in Europa (Ende 14. bis Anfang 16. Jahrhundert)
    Die ReformerInnen der Observanzbewegung strebten nicht nur eine innerreligiöse Erneuerung durch strengere Einhaltung der kirchlichen Lehre an, sondern zielten auf eine Reform der gesamten Gesellschaft, was ethische und wirtschaftliche Fragen sowie jeden Aspekt der christlichen Lebensführung einschloss. Die Observanzbewegung trug so eine typisch monastische Wertekategorie - den Gehorsam - in das Herz vormoderner politischer und sozialer Systeme und kann somit als Schlüssel zum Verständnis der ‚Modernisierung' Europas am Beginn der Reformation verstanden werden.
    Arbeitssprachen der Tagung sind Englisch, Französisch und Deutsch.

    Programm anzeigen

    25.10.2018, 18:00 Uhr - 27.10.2018, 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
    24. Tagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit

    Ökonomie – Geschlecht – Recht

    Frauen arbeiteten in der Frühen Neuzeit nicht nur gemeinsam mit ihren Ehemännern, sondern waren auch eigenständig in vielen Bereichen tätig. Die Tagung beleuchtet die Bedeutung der Kategorie Geschlecht im Feld der Ökonomie und den konkreten Handlungsräumen von Frauen und Männern zu. Das Spektrum der Fragen reicht von der geschlechtsspezifischen Nutzung von Dingen über die Produktion und Zirkulation von Gütern bis hin zu klassischen Fragen danach, wie Frauen und Männer ihren Lebensunterhalt bestritten.
    In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit

    Programm anzeigen

    Publikationen

    Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 2017

    Die Inszenierung des modernen Papsttums

    Von Pius IX bis Franziskus

    Hrsg.: Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart


    Jan Thorbecke Verlag  Ostfildern,  2018 ,  434 Seiten

    ISBN: 978-3-7995-6386-4

    Preis: 29,80 € inkl. 7% MwSt. (zzgl. Versandkosten)

    Bestellen auf buchdienst-wernau.de



    Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 2016

    Mann – Frau – Partnerschaft. Genderdebatten des Christentums

    Hrsg.: Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart


    Jan Thorbecke Verlag  Ostfildern,  2017 ,  431 Seiten

    ISBN: 978-3-7995-6385-7

    Preis: 29,80 € inkl. 7% MwSt. (zzgl. Versandkosten)

    Bestellen auf buchdienst-wernau.de



    Martin Luther: Monument, Ketzer, Mensch

    Lutherbilder, Lutherprojektionen und ein ökumenischer Luther

    Hrsg.: Andreas Holzem/Volker Leppin


    Herder Verlag  Freiburg/Basel/Wien,  2017 ,  464 Seiten

    ISBN: 978-3-451-34754-2

    Preis: 35,00 € inkl. 7% MwSt. (zzgl. Versandkosten)

    Bestellen auf buchdienst-wernau.de