Medienecho Islam-Beratung


23.01.2018

"Der Islamversteher" - Artikel über die "Islam-Beratung" in der Südwestpresse

Unter anderem die 100. Beratung nahm sich die SWP zum Anlass, in ihrer Südwestumschau über das Islam-Beratungsprojekt und die Arbeit Hussein Hamdans und seiner Mitarbeiter zu berichten. Der Artikel in der Print-Ausgabe der SWP wirft einen Blick auf die Aufgaben des Islamberaters und seiner Co-Berater*Innen und informiert über die wesentlichen Inhalte der Beratungen.

 

 

11.01.2018

Meilenstein für die „Islam-Beratung“ – 100. Beratung durchgeführt

Das im Februar 2015 gestartete Projekt „Muslime als Partner in Baden-Württemberg, das landläufig besser als „Islam-Beratung“ bekannt ist, hat einen großen Meilenstein erreicht:

Am 11. Januar 2018 wurde durch Projektleiter Dr. Hussein Hamdan die 100. Beratung durchgeführt.

„Das ist überwältigend!“, meint der Projektleiter voller Begeisterung. Dieser hatte Anfang Juni 2015 erstmals eine Institution beraten. „Wenn man bedenkt, dass unser Projekt noch nicht einmal ganz drei Jahre läuft, ist das schon ein sehr großer Erfolg, den wir so nicht erwartet hatten“. Vor allem der weitreichende Wirkungsbereich des Projekts macht deutlich, wie gut es sich in der relativ kurzen Zeitspanne von nicht einmal 36 Monaten entwickelt hat:

So wurden neben unterschiedlichen kommunalen Institutionen in verschiedenen Regionen Baden-Württembergs auch diverse kirchliche,  sowie Landeseinrichtungen beraten. Nicht selten kam es vor, dass Akteure sich mehrfach beraten ließen. „Dies kann als großer Vertrauensbeweis gewertet werden“, bilanziert Hamdan.

Aber auch in personeller Hinsicht hat sich das Projekt seit seinem Beginn weiterentwickelt: Um den großen Bedarf an landesweiten Beratungsanfragen zu decken, stehen dem Projektleiter bald drei Co-Berater/-innen zur Seite, die eigenständig Beratungen durchführen werden.

Das Islam-Beratungsprojekt, das die Akademie in Kooperation mit ihren langjährigen Partnern, der Robert Bosch Stiftung und der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl, durchführt,  läuft zunächst bis Ende Januar 2020 weiter. Angesichts des großen Erfolgs, wird allerdings bereits  jetzt an einer möglichen Fortführung des Projekts und an seiner Verstetigung gearbeitet.

 

 

15.12.2017

"Experten wünschen sich mehr Sachlichkeit"

In einem jüngst erschienenen Bericht auf "www.domradio.de" sensibilisieren verschiedene Wissenschaftler, so auch Islamwissenschaftler und Islamberater Dr. Hussein Hamdan, für die strukturellen Unterschiedene zwischen christlichen Kirchen und islamischen Glaubensgemeinschaften und Verbänden und werfen einen differenzierten Blick auf Radikalisierungsprozesse innerhalb des Islam.

In einem Fazit fordern sie mehr Unterstützung für die Moscheegemeinden im Aufbau professioneller Strukturen.

 

 

12.12.2017

Kommunaler Flüchtlingsdialog in Ostfildern

Integrations-Newsletter der Stadt Ostfildern berichtet über Jahrestagung der Islamberatung

Jüngst befasste sich die Jahrestagung der Islamberatung am 13. November 2017 mit unterschiedlichen Themen rund um das Engagement muslimischer Akteure in der Flüchtlingshilfe. In Arbeitsgruppen wurden verschiedene kommunale Initiativen genauer beleuchtet - unter anderem der "Kommunale Flüchtlingsdialog" in Ostfildern.

Nun berichtet der Integrations-Newsletter Nr. 20 der Stadt Ostfildern auf Seite 4 über die Jahrestagung der Islamberatung in Stuttgart-Hohenheim.

 

 

02.10.2017

„Das Grundgesetz ist nicht verhandelbar"

Bei einem Vortrag im Rathaus in Göppingen informierte Dr. Hussein Hamdan den Göppinger Oberbürgermeister, aber auch Schulleiter, Lehrer, Polizisten und andere Interessierte zum Thema Islam und besprach Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit muslimischen Akteuren.

Artikel in der Online-Ausgabe der SWP (Peter Buyer)

 

 

07.03.2017

„Keine falsche Toleranz“

Islamwissenschaftler Dr. Hussein Hamdan fordert mehr Selbstbewusstsein bei Christen:

Artikel in der Print-Ausgabe der Winnender Zeitung (Heidrun Gehrke)

 

 

25.02.2017

Der Wegweiser

Artikel über den Islamberater auf „www.katholisch.de“

Im Gespräch mit Uwe Bork zog Dr. Hussein Hamdan am Ende der ersten Projektphase der Islamberatung eine Bilanz über die bisherigen Beratungen:

Der Artikel auf „www.katholisch.de“  berichtet über den großen Beratungsbedarf, das breite Themenspektrum der Anfragen, die katholische Tradition des Dialogs und darüber, warum einseitige Parteinahme und fehlende Neutralität für „den Wegweiser“ indiskutabel sind.

 

 

06.12.2016

"Der Islamberater soll eine Institution werden"

Was tun, wenn die muslimische Gemeinde im Ort eine Moschee errichten will und damit auf den Unmut der Nachbarn stößt? Wenn die Stadtverwaltung Rat sucht im Umgang mit muslimischen Flüchtlingen, aber keinen Ansprechpartner findet? In solchen Fällen hilft Hussein Hamdan.

Hamdan ist seit zwei Jahren Islamberater. Er berät Kommunen im Umgang mit muslimischen Gemeinden, sorgt dafür, dass bei Entscheidungen alle Betroffenen an einem Tisch sitzen, und vermittelt, wenn Konflikte entstehen. Dabei ist er so erfolgreich, dass das Programm nun ausgebaut wird: "Muslime als Partner in Baden-Württemberg" soll in den nächsten drei Jahren mit 220.000 Euro gefördert werden. Träger des Projektes ist die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung und der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl.

Im Interview zieht Hussein Hamdan eine Bilanz aus bisher 55 Beratungen und berichtet, was in der nächsten Projektphase geplant ist (Interview: Philipp Knichel, November 2016).

 

 

06.10.2016

Demokratie gemeinsam leben

Fachtag des Demokratiezentrums BW in Kooperation mit der Akademie

Am 27.10.2016 veranstaltet das Demokratiezentrum BW in Kooperation mit der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart und weiteren Partnern einen Fachtag zum Thema "Demokratie gemeinsam leben! Junge Muslime in der Präventions- und Dialogarbeit".

Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen und medialen Diskurses, der durch den Fokus auf den sogenannten "Islamischen Staat" und die Anschläge in ganz Europa ein Klima der Rechtfertigung und des Misstrauens gegenüber deutschen Muslimen geschaffen hat, will der Fachtag ein Forum für einen Dialog auf Augenhöhe eröffnen. Wie kann auf Kooperation basierende Präventionsarbeit aussehen? Was verstehen wir überhaupt unter Prävention und welche Initiativen gibt es bereits?

Nähere Informationen sowie die Anmeldemodalitäten finden Sie hier.

 

 

28.06.2016

Flüchtlingsarbeit

Angebote der Islamverbände in der Flüchtlingsarbeit

Seit Beginn des Flüchtlingszustroms im vergangenen Jahr wird von verschiedenen Seiten vermehrt die Frage gestellt, wie sich die muslimischen Verbände und Gemeinden in der Flüchtlingsarbeit engagieren? Vor einigen Monaten haben wir dazu bei mit uns gut vernetzten Verbänden eine Umfrage durchgeführt.

Der Islamberater, Dr. Hussein Hamdan, hat die Ergebnisse in einem Beitrag seiner SWR-Kolumne „Islam in Deutschland“ zusammengefasst. Da sich die Beratungsanfragen zum Themenbereich „Flüchtlinge“ mehren, möchten wir Sie auf diesen Beitrag aufmerksam machen.

 

 

02.06.2016

Brücken bauen

Unterstützung der Qualifizierung für die Flüchtlingsarbeit in Reutlingen

Ein Modellprojekt des Goethe-Instituts fördert die Qualifizierung islamischer Gemeinden und Migrantenvereine für die Flüchtlingsarbeit. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der "Gesellschaft gemeinsam gestalten"-Projektarbeit der Akademie ist auch die Kommune Reutlingen mit im Boot. Ein Artikel des Reutlinger General-Anzeigers berichtet darüber.

 

 

03.03.2016

Muslime als Partner im kommunalen Kontext

Workshop am 14.4.2016 aus Anlass des einjährigen Bestehens des Beratungsangebots

Kommunale Einrichtungen und islamische Organisationen besitzen vielfältige Erfahrungen in der Gestaltung des Zusammenlebens; ihre Zusammenarbeit stößt aber immer wieder auch auf Hindernisse. Fallbezogene Expertise und begleitende Beratung bietet die Akademie dazu seit Frühjahr 2015 an. Ein Workshop bündelt gemeinsam mit Akteuren der verschiedenen kommunalen Handlungsfelder bisherige Erfahrungen und offene Fragen.

Weitere Hinweise im Tagungsprogramm.

 

 

01.10.2015

Der Türöffner

Wie miteinander umgehen? - Artikel aus dem Magazin der Robert Bosch Stiftung

Ein Porträt von Lisa Rokahr im Magazin der Robert Bosch Stiftung, die einer der Partner und der Förderer des Projekts ist, stellt das Angebot zur Beratung kommunaler und muslimischer Einrichtungen und den Islamberater Dr. Hussein Hamdan vor.

 

 

01.09.2015

Islamberatung erfolgreich gestartet - Eröffnungstagung stellt das Beratungsangebot vor

Zwei Artikel zum Projektauftakt

Die stärkere Einbeziehung von Muslimen als Partner in kommunale Handlungsfelder ist ein Hauptanliegen des Beratungsangebots, das am 22. April 2015 auf einer Auftaktveranstaltung präsentiert wurde.

Zu dieser sind zwei Artikel erschienen, die online als PDF abgerufen werden können:



27.04.2015

Neues Projekt „Muslime als Partner in Baden-Württemberg“ - Erstmals „Islamberater“ für Kommunen und muslimische Organisationen

Projektvorstellung am 22. April 2015

Die Projektleiter Dr. Hussein Hamdan und Dr. Christian Ströbele von der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart haben gemeinsam mit den Partnern der Robert Bosch Stiftung und der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Kehl am 22. April 2015 im Tagungszentrum Hohenheim das neu angelaufene Projekt „Muslime als Partner in Baden-Württemberg. Information, Beratung, Dialog. Gesellschaft gemeinsam gestalten“ der Öffentlichkeit präsentiert.

Weitere Informationen zum Projektauftakt finden Sie hier.