Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht

 

Die nächsten Hohenheimer Tage zum Migrationsrecht finden vom 26.-28. Januar 2018 statt.

Diese jeweils Ende Januar stattfindende Veranstaltung ist seit 1985 ein Forum, das sich an Wissenschaftler/innen und Praktiker/innen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens wendet, die mit Fragen der Migration und der Migranten in unserem Lande unter rechtlicher Perspektive zu tun haben. Das Interesse der Hohenheimer Tage richtet sich auf eine humanitäre und zukunftsfähige Ausgestaltung dieses Politikbereiches. Dabei fließt in die Veranstaltungen der Erfahrungshorizont der Teilnehmerschaft mit ein.

Die Hohenheimer Tage werden seit Beginn mitgetragen von den beiden kirchlichen Wohlfahrtsverbänden Caritas und Diakonie sowie vom DGB-Landesbezirk.

Ausgerichtet sind die Tagungen grundsätzlich an der kirchlich vorgegebenen Anwaltsfunktion und der sich daraus ergebenden Option für die Fremden, ohne jedoch die Interessen für das Gemeinwohl der gesamten Gesellschaft zu vernachlässigen.

An den Veranstaltungen nehmen Fachleute aus Politik, Verwaltung, Rechtsprechung, Wissenschaft, Medien, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften aus dem In- und Ausland teil. Inzwischen zählen die Hohenheimer Tage (auch durch die seit Beginn im Nomos-Verlag Baden-Baden publizierten Tagungsdokumentationen) zu den bedeutenden ausländerrechtlichen Veranstaltungen in Deutschland.

Programme der Hohenheimer Tage zum Migrationsrecht

Tagungsdokumentationen in Buchform

Tagungsdokumentationen als Materialien (bis 1999)