Akademiekanal

YouTubeAktuelle Videodokumen- tationen im 
Youtube Akademiekanal

 

40. Stuttgarter Tage der Medienpädagogik

14.03. bis 15.03.2017
Stuttgart-Hohenheim
Facing the Future

Perspektiven der Medienpädagogik in einer digitalisierten Welt

Programm anzeigen

anmelden

 

Neuerscheinung

Remember Me (Abendmahl) (Nr. 738) Remember Me (Abendmahl)

bestellen

Seminarticket

Bahn: 99 €-Sonderticket für Tagungsteilnehmer

Tickets bestellen

 

 

Paradies V: Lebendige Utopie

MARIPOSA: Kulturpark und Zukunftswerkstatt

 

MARIPOSA, Impuls für eine neue Kultur. Foto: Heiko Hellwig, Stuttgart.Vernissage: 
9.10.2016, 11 Uhr
Ausstellungsdauer:
9.10. bis 29.01.2017

Ausstellungsort:KUNST-RAUM-AKADEMIE im   

Tagungshaus Weingarten

mehr   

 

 

Außenblicke

Flüchtlinge fotografieren ihre deutsche Umgebung

Fotografiert von einem syrischen Flüchtling, Ohne Titel Vernissage: 
6.2.2016, 19:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 

6.2. bis 30.7.2017
Ausstellungsort: KUNST-RAUM-AKADEMIE im

Tagungszentrum Hohenheim
mehr

 

 
20.01.2017, Fr 09:00 Uhr, bis 17:00 Uhr,
Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt
Die Fachtagung geht der Frage nach, was die Verwaltung tun kann, um die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen zu fördern, wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind und welche Anstrengungen in der Praxis bereits jetzt dafür unternommen werden.

In Zusammenarbeit mit der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg 
19.11.2016, Sa 11:00 Uhr, bis 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Regionaltreffen der Gesellschaft der Freunde christlicher Mystik
Im Bild das Bildlose darstellen
Zum 650. Todestag des seligen Heinrich Seuse
Der bei den Dominikanern in Konstanz im Alter von 13 Jahren eingetretene Seuse wirkte vor allem in den Frauenkonventen seines Ordens am Oberrhein und in der Schweiz; er starb am 25. Januar 1366 in Ulm. Gerühmt wird sein reicher und differenzierter Wortschatz sowie seine Reflexion des Grundproblems mystischer Rede, im Bild das Bildlose darzustellen. Grundlegend für Seuses Frömmigkeit war die Verehrung des Namens Jesu. 
11.11. bis 13.11.2016, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Dynamiken in Einwanderungsgesellschaften
10. Herbsttagung des Netzwerks Migrationsrecht
Im Zentrum stehen vor allem Fragen des rechtlichen Umgangs mit (institutionellem) Rassismus, rechtlicher Inklusion und der Zugänge zu den Einwanderungsgesellschaften in Europa. Beleuchtet wird dabei die Dynamik zwischen Akteuren (z.B. MigrantInnen, Gerichten, RechtsberaterInnen etc.) und Strukturen.
In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Migrationsrecht 
27.10. bis 29.10.2016, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
22. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit
Beziehungsgeschichte(n)
Beim diesjährigen Arbeitskreistreffen geht es um die Gestaltung von Beziehungen. Mit Blick auf die Geschichte der Neuzeit soll vor allem die Frage beantwortet werden, ob und wie Geschlechterdifferenz in Beziehungen inszeniert, idealisiert oder realisiert wurde.

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit 
21.10. bis 23.10.2016, Fr 17:30 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
1816 - Das Jahr ohne Sommer
Ein Vulkanausbruch und seine Folgen
Der Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora im Jahr 1815 löste eine globale Naturkatastrophe aus, in deren Folge im Sommer 1816 auch in Süddeutschland ein winterliches Klima herrschte - Dauerregen, Gewitterstürme und Schnee. Die interdisziplinäre Tagung befasst sich mit den klimatischen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Veränderungen infolge dieser Katastrophe.

In Zusammenarbeit mit den Universitäten Stuttgart und Hohenheim und der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg 
01.08. bis 04.08.2016, Mo 15:00 Uhr, bis Do 13:00 Uhr,
Weingarten
Philosophische Sommerwoche
Körper, Zahl und Zeit
Die Zeichen der Natur und die Frage nach dem Sinn
Seit 100 Jahren wird zum Sommer an der Uhr gedreht: eine Stunde vor, eine zurück. Zeit ist gesellschaftlich geordnet. Die Chronobiologie lehrt uns aber auch, dass es eine Eigenzeit gibt. Der religiöse Kalender hatte noch Eigenzeit, Lebenszeit und natürlichen Zeitrhythmus (Weltzeit) miteinander verzahnt. Wie hängen Natur und Vernunft, Sein und Sinn, Zeit und Zahl zusammen? In welcher Zeitordnung müssen wir leben, damit wir nicht fremd werden in einem "sinnabweisenden Universum"?
 
22.04. bis 23.04.2016, Fr 16:00 Uhr, bis Sa 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Junge Muslime als Partner
Identitätsprozesse junger Muslime in Deutschland
Junge Muslime in Deutschland erfahren vielfältige Zuschreibungen; unter zahlreichen möglichen Orientierungsmustern wird dabei die Religion oftmals isoliert hervorgehoben. In welchen tatsächlichen Identitätsprozessen erfahren sich junge Muslime heute? Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich dabei? Darüber wird in Zusammenarbeit mit Vertretern dreier muslimischer Jugendverbände diskutiert.
 
14.04. bis 16.04.2016, Do 17:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Arbeitskreis für hagiographische Fragen
Neue Forschungen zu hagiographischen Fragen
Neue Projekte und Dissertationen zu hagiographischen Fragen stehen im Mittelpunkt des Arbeitskreistreffens. Daneben wird es Gelegenheit geben, sich über Neuigkeiten auszutauschen und die Vorhaben der kommenden Jahre zu planen.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen 
09.04. bis 10.04.2016, Sa 14:00 Uhr, bis So 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
"Meine Bücher - das seid Ihr!"
Neue Evangelisierung nach Pater Wilhelm Klein
Wilhelm Klein SJ (1889-1996), nach Karl Rahner "vielleicht der bedeutendste katholische Theologe dieses Jahrhunderts", hat weder Bücher noch wissenschaftliche Artikel veröffentlicht. Vielmehr war er ein "Meister der freien Rede", der als Spiritual am Germanicum in Rom künftige Professoren, Kardinäle und Bischöfe prägte und als geistlicher Gesprächspartner und Prediger an seinen Wirkungsstätten in Deutschland Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft ermutigte. Entscheidend war für ihn das "Wirken des einen Geistes". Seit 1998 werden seine nachgelassenen Schriften und Vorträge ediert.
In Zusammenarbeit mit dem Forum P. Wilhelm Klein
 
07.04. bis 09.04.2016, Do 12:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Materielle Kultur und Sozialprestige im Spätmittelalter
Führungsgruppen in Städten des deutschsprachigen Südwestens
Es gibt verschiedene Möglichkeiten für das Patriziat, Führungsansprüche in der mittelalterlichen Stadt zu konsolidieren, etwa die Ausschmückung von Kirchen oder die Einschreibung der eigenen Familiengeschichte in die städtische Chronistik. Während der Tagung sollen Vorbilder und Aushandlungsprozesse dieser Inszenierung hinterfragt und Brüche zwischen tatsächlichem Führungsanspruch und scheinbarer Führungsfunktion untersucht werden.
In Zusammenarbeit mit dem Institut für geschichtliche Landeskunde und historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen, dem Haus der Stadtgeschichte Ravensburg und der Gesellschaft Oberschwaben 
27.02. bis 28.02.2016, Sa 14:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Raimundus Lullus: heilig - erleuchtet - verrückt?
Zum 700. Todestag eines katholischen Querdenkers
Der 1232 auf Mallorca geborene und dort 1316 gestorbene Religionsphilosoph und Mystiker Raimundus Lullus entwickelte nach einem Bekehrungserlebnis im Alter von etwa 30 Jahren eine neue wissenschaftliche Methode, um die Wahrheit des Christentums mit rationalen Argumenten darzulegen. Dazu entfaltete er eine reiche literarische Tätigkeit auf Katalanisch, Latein und Arabisch. Einerseits wurde er missverstanden und sogar für verrückt erklärt, andererseits beeinflussten seine etwa 280 Bücher große Denker. 1847 wurde er als Märtyrer selig gesprochen.
In Zusammenarbeit mit dem Raimundus-Lullus-Institut Freiburg
 
22.02. bis 23.02.2016, Mo 09:30 Uhr, bis Di 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Einführung in die Flüchtlingssozialarbeit
Seminar in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart und dem Caritasverband für Stuttgart e.V. 
18.02. bis 20.02.2016, Do 17:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
30 Jahre AKIH
Interdisziplinäre Ansätze in der Hexenforschung
Neue Forschungen und Projekte
Das Frühjahrstreffen des Arbeitskreises dient dem offenen Austausch neuer Forschungsergebnisse und zur Vorbereitung der Herbsttagung des Arbeitskreises.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung 
12.02. bis 14.02.2016, Fr 18:00 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Forum jüdische Geschichte in der Frühen Neuzeit
Bella figura judaica?
Auftreten und Wahrnehmung von Juden in Mittelalter und Früher Neuzeit
Die erkennbaren Unterschiede zwischen Juden und Christen waren über Jahrhunderte ein prägender Teil jüdisch-christlicher Beziehungen. Daher möchte sich der Arbeitskreis im Jahr 2016 mit den verschiedenen Formen jüdischen Auftretens und dessen Wahrnehmung durch Juden und Nichtjuden befassen.
In Zusammenarbeit mit dem Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne". 
29.01. bis 31.01.2016, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Veränderung
Hohenheimer Tage zum Migrationsrecht
Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Diskussion um Veränderungen, die angesichts der aktuellen Zuwanderung unumgänglich erscheinen - insbesondere in den Bereichen von Recht, Integration und Bildung.
In Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Diakonischen Werk Württemberg und dem DGB-Bezirk Baden-Württemberg.

Die Veranstaltung ist leider ausgebucht. 
21.01.2016, Do 19:00 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Forum Nachhaltigkeit:
Praktische Weisheit schlägt neoliberale Rezepte
Nachhaltige Wirtschaft aus der Sicht katholischer Unternehmer
Die Wirtschaft steht immer wieder scharf in der Kritik - nicht zuletzt in Kirchenkreisen. Ihr prominentester Mahner, Papst Franziskus, fordert nicht nur Solidarität mit den Ärmsten, sondern eine Änderung unseres Lebensstils, im Konsumverhalten wie auch in der Herstellung von Gütern und Dienstleistungen. Unternehmerisch handeln und nachhaltig wirtschaften - ein Widerspruch?
In Zusammenarbeit mit dem Bund katholischer Unternehmer und dem Diözesanrats-Ausschuss "Nachhaltige Entwicklung". 
11.01.2016, Mo 10:00 Uhr, bis 17:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Flüchtlinge im baden-württembergischen Schul- und Ausbildungssystem
Erwartungen - Chancen - Herausforderungen
Die Zuwanderung einer großen Zahl junger Flüchtlinge stellt das baden-württembergische Bildungssystem vor große Herausforderungen: Eine an der bisherigen Bildungsbiografie orientierte Integration ist dabei ebenso von Bedeutung wie die Erwartungen von Gesellschaft und Arbeitswelt.
In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und der Evang. Akademie Bad Boll. 
10.12. bis 12.12.2015, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
10. Tagung des Arbeitskreises AIM GENDER
Männlichkeitenforschung
Bilanz und Perspektiven
Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen geben einen Überblick über ihre Forschung zu Männlichkeiten und deren Auswirkungen auf Kultur und Gesellschaft in Vergangenheit und Gegenwart.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis AIM GENDER. 
19.11. bis 20.11.2015, Do 18:00 Uhr, bis Fr 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Europäisches Flüchtlingsrecht und die nationale Anwendung
Praktische Herausforderungen und Reformbedarf
Die jährlich stattfindende Veranstaltung wendet sich an VerwaltungsrichterInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
In Zusammenarbeit mit UNHCR unter Beteiligung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 
16.11.2015, Mo 09:00 Uhr, bis 17:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Zwangsverheiratung wirksam bekämpfen
Neue Zielgruppen in den Blick nehmen
Die freie Wahl des Lebenspartners steht jedem Menschen zu. Zwangsverheiratungen finden hingegen weiterhin in nennenswertem Umfang statt. Insbesondere Menschen mit Behinderung müssen in diesem Kontext künftig mehr Aufmerksamkeit erfahren.
In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Integration Baden-Württemberg, der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. und dem Fraueninformationszentrum FIZ 
29.10. bis 31.10.2015, Do 15:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
21. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit
Materialität(en)
Zur Diskussion stehen Forschungsprojekte, die die Perspektiven des material turns mit der Kategorie Geschlecht verbinden. Das damit aufgemachte Feld ist weit: Es reicht von Forschungen zum Geschlecht von Dingen, über geschlechtsspezifische Aneignung und Nutzung von Dingen bis hin zur Materialisierung der Geschlechterordnung.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. 
27.10. bis 28.10.2015, Di 09:00 Uhr, bis Mi 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
5. Hohenheimer Tage der Familienpolitik
Familienleitbilder und Familienrealitäten in Deutschland
Die Vorstellungen davon, wie Familienleben normalerweise aussieht oder aussehen sollte, verändern sich. Alternative Familienformen gewinnen weiter an Bedeutung: Welche neuen wissenschaftlichen Befunde gibt es zu dem Thema? Inwieweit können Familien ihre Wünsche angesichts der gegebenen Rahmenbedingungen verwirklichen und welche Handlungsanforderungen ergeben sich daraus für die Familienpolitik?
In Zusammenarbeit mit der FamilienForschung Baden-Württemberg 
10.10. bis 11.10.2015, Sa 14:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Die Mysterien des Christentums
Matthias Scheebens Glaubensschau als Anfrage an die heutige Theologie
Scheeben gilt als einer der größten Theologen des 19. Jahrhunderts. In seinem vor 150 Jahren veröffentlichten Werk "Die Mysterien des Christentums" legte er eine auch heute noch beeindruckende Zusammenschau der christlichen Heilswahrheiten (Mysterien) vor. Das Verhältnis zwischen dem Natürlichen und dem Übernatürlichen wird darin gesehen im Bild der "Vermählung" von Braut und Bräutigam oder der beiden Naturen in Christus (Menschheit und Gottheit). 
25.09.2015, Fr 17:00 Uhr, bis 21:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Herbstfest der Akademie
Es ist uns eine besondere Freude und Ehre, die Deutsche Botschafterin am Heiligen Stuhl, Annette Schavan, als Ehrengast und willkommene Rednerin an diesem Abend begrüßen zu dürfen. Sie wird über die anstehenden Aufgaben an der Botschaft, ihre Sichtweisen und Visionen für das Verhältnis von Kirchen und Staatsgemeinschaften weltweit referieren.
 
03.08. bis 06.08.2015, Mo 15:00 Uhr, bis Do 13:00 Uhr,
Weingarten
Philosophische Sommerwoche
Weisheit, Licht und Glanz
Russische Religionsphilosophie und die Kunst der Ikonen
Die orthodoxe Kirche tritt im kommenden Jahr an Pfingsten mit dem erstmals seit mehr als 1200 Jahren stattfindenden Panorthodoxen Konzil in den Blick der Weltöffentlichkeit. Ihre "Göttliche Liturgie" bezaubert seit jeher mit dem Glanz ihrer Riten und der Schönheit ihrer Gesänge, Hymnen und Ikonen. Mit der Orthodoxie verbunden sind aber auch herausragende russische Religionsphilosophenim des 19. und 20. Jahrhunderts. Deren Denken kreist besonders um die weibliche Gestalt der Weisheit (Sophia) als Schöpfungsmittlerin, die auch auf Ikonen dargestellt wird. 
09.07.2015, Do 19:00 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Nachgefragt - Forum Nachhaltigkeit
Über die Sorge für das gemeinsame Haus
Die Enzyklika "Laudato si'" von Papst Franziskus
Bischof Dr. Gebhard Fürst und Prof. em. Dr. Dietmar Mieth nehmen Stellung zur am 18. Juni 2015 veröffentlichten Verlautbarung des Papstes, die weit über die konkreten Bereiche von Umwelt- und Klimaschutz hinausgeht.
In Zusammenarbeit mit dem Diözesanratsausschuss "Nachhaltige Entwicklung" 
11.05. bis 12.05.2015, Mo 10:00 Uhr, bis Di 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Interreligiöse Öffnung und Zusammenarbeit?
Soziale Dienste als Feld eines Dialogs des Handelns
Die gesellschaftliche Pluralisierung hat weitreichende Auswirkungen auf die Arbeit der Wohlfahrtsverbände. Wie verändern sich diese durch Konzepte einer interreligiösen Öffnung? Welche Formen der Zusammenarbeit mit islamischen Sozialeinrichtungen gibt es? Welche Rolle spielt die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden als anerkannter Wohlfahrtsverband?
In Zusammenarbeit mit dem Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Deutschen Caritasverband und der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen
 
08.05. bis 09.05.2015, Fr 15:00 Uhr, bis Sa 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Junge Muslime im Web 2.0
Aktivitäten junger Muslime im Internet sind sehr facettenreich: Muslimische Jugendverbände stellen im Netz ihre Aktivitäten vor und muslimische BloggerInnen lassen die Gesellschaft an ihren Gedanken teilhaben. Immer mehr wird das Internet aber auch ein Mittel zur Radikalisierung junger Muslime. 
29.04.2015, Mi 18:00 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Nachgefragt - Abendgespräche zu Gesellschaft, Religion und Politik
Urkatastrophe oder "Stunde 0"? Zäsuren des 20. Jahrhunderts
Durch die öffentliche Präsenz des Ersten Weltkriegs in einer Fülle von Gedenkfeiern, Ausstellungen und Veröffentlichungen hat im letzten Jahr eine weitreichende Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg in unserer Gesellschaft stattgefunden. Am 8. Mai 2015 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges zum 70. Mal. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart nehmen dies zum Anlass, um nach Zäsuren in der Geschichte zu fragen. Welches Kriegsende stellt die größere Zeitenwende dar? 1918 oder 1945? Oder lässt sich gar die These eines 30-jährigen Krieges des 20. Jahrhunderts stark machen? 
21.04. bis 25.04.2015, Di 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Heilige und geheiligte Dinge
Formen und Funktionen
Was ein heiliges Ding ist, lässt sich nicht so leicht beantworten, wenn man die Vielfalt der Erscheinungsformen bedenkt. Neben Reliquien können auch Pilgerzeichen, liturgische Geräte u.v.m. als heiliges und auch geheiligtes Objekt angesehen werden. Die Aspekte und Gründe ihrer Heiligkeit stehen im Mittelpunkt der Tagung. Dabei sollen nicht nur christliche Sichtweisen, sondern auch weitere Religionen einbezogen werden.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen und der DFG-Forschergruppe "Sakralität und Sakralisierung in Mittelalter und Früher Neuzeit. Interkulturelle Perspektiven in Europa und Asien" 
14.03. bis 15.03.2015, Sa 14:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Von Gottes Liebe entflammt
Spanische Mystik: Teresa von Avila, Ignatius von Loyola, Juan de la Cruz
Die vor 500 Jahren geborene Karmelitin und größte Mystikerin der Christenheit, Teresa von Avila, hat 17 neue (Reform-)Klöster gegründet und zusammen mit Johannes vom Kreuz auch den männlichen Zweig des Teresianischen Karmels reformiert. Im Zentrum stand eine intensive Gottesliebe und Gottesfreundschaft. Mit Ignatius von Loyola, dem Gründer des Jesuitenordens, wurde sie 1622 heilig gesprochen; 1970 erfolgte ihre Erhebung als erste Frau zur Kirchenlehrerin. Welche neuen Akzente setzten die drei großen spanischen Mystiker im 16. Jahrhundert? Was ist davon für heute besonders relevant? 
11.03.2015, Mi 09:00 Uhr, bis 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Partizipation und Social Web - die Macht der Vielen?
38. Stuttgarter Tage der Medienpädagogik
Diskutiert wird, welche Chancen das Social Web für Gemeinschaftsbildung, Kooperation und Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen bietet.
In Zusammenarbeit mit dem Evang. Medienhaus, der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur, der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, dem Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und dem SWR 
25.02.2015, Mi 12:30 Uhr, bis 18:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Alterungsprozesse von PV-Anlagen - Perspektiven für Neuinvestitionen?
Erfahrungen - Erfordernisse - Empfehlungen
Eine wachsende Zahl der über 200 Photovoltaik-Anlagen auf kirchlichen Dächern in der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist inzwischen "in die Jahre gekommen". um die Anlagen in ihrer Leistungsfähigkeit möglichst lange zu erhalten, gewinnen Fragen der Überwachung, Wartung und Pflege zunehmend an Bedeutung.
In Zusammenarbeit mit: PV-Anwendernetzwerk in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Arbeitskreis Energie und Umwelt im Verband der Verwaltungszentrumleiterinnen und -leiter in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Diözesanrats-Ausschuss Nachhaltige Entwicklung
 
21.02.2015, Sa 11:00 Uhr, bis 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Mystik und Maria
Glaubensvertiefung als Weg der Einheit (II)
Unter dem Titel "Mystik und Maria - Glaubensvertiefung als Weg zur Einheit der Kirche" findet am Samstag, 21. Februar, im Tagungszentrum Hohenheim der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart die Frühjahrs-Regionaltagung der Gesellschaft der Freunde christlicher Mystik statt. Eingeladen dazu sind auch alle diejenigen an Mystik Interessierten, die nicht Mitglieder der Gesellschaft sind. 
19.02. bis 21.02.2015, Do 17:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Hexerei und Öffentlichkeit
Thematisiert wird sowohl die dramatische Visualisierung im Theater wie die disziplinierend-pädagogische Inszenierung von Strafen und Hinrichtungen im öffentlich zelebrierten "Theater des Schreckens" (van Dülmen). Anhand von Adaptionen des Hexerei-Motivs soll öffentlich verhandelten Umdeutungsprozessen nachgespürt werden, bei denen es sogar zu einer spielerisch-phantasievollen, ja belustigenden Deutung von Hexereivorstellungen kommen kann.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) 
05.02.2015, Do 09:00 Uhr, bis 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Gegen sexualisierte Gewalt
Strategien und Ansätze von Prävention
Anliegen ist die Diskussion über Möglichkeiten der Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt.
In Zusammenarbeit mit der Stabstelle Prävention, Kinder- und Jugendschutz Geschäftsführung der Kommission sexueller Missbrauch, Bischoföiches Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart
 
23.01. bis 25.01.2015, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
30 Jahre Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht
Gerechtigkeit in der Migrationsgesellschaft
30 Jahre Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht - ein Anlass nicht nur zum Rückblick auf 30 Jahre Rechtsentwicklung, sondern auch zur längst überfälligen Namensänderung: Hohenheimer Tage zum Migrationsrecht.
In Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Diakonischen Werk Württemberg und dem DGB-Bezirk Baden-Württemberg 
13.01. bis 14.01.2015, Di 18:00 Uhr, bis Mi 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
3. Fachtagung
Resozialisierende Bildung in einem komplexen System
Auf der dritten, von den kirchlichen Akademien unterstützten Tagung zur Bildung in den baden-württembergischen Gefängnissen steht das Zusammenspiel der verschiedenen Akteure im Mittelpunkt.
In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus; Jugend und Sport und dem Justizministerium Baden-Württemberg sowie der Evang. Akademie Bad Boll 
29.11. bis 30.11.2014, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Divina Commedia: Stufen der Selbst- und Gotteserkenntnis
Zum 750. Geburtstag von Dante Alighieri
Der im Frühjahr 1265 geborene Dichter und Philosoph Dante Alighieri griff mit seiner "Göttlichen Komödie" in einer Art apokalyptischer Jenseitsreise über alle irdische Wirklichkeit hinaus, um das Schicksal der unsterblichen Seelen zu erkunden. Gleichwohl ging es ihm bei seinem geführten Gang durch Inferno, Purgatorio und Paradiso im Licht des Wissens seiner Zeit vor allem um die rechte Selbst- und Gotteserkenntnis und die gerechte Gestaltung seiner Welt im Diesseits.
In Zusammenarbeit mit der Dante-Gesellschaft Stuttgart 
20.11. bis 21.11.2014, Do 18:00 Uhr, bis Fr 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Neue Herausforderungen für das Flüchtlingsrecht
Die jährlich stattfindende Veranstaltung richtet sich an VerwaltungsrichterInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
In Zusammenarbeit mit UNHCR unter Beteiligung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 
24.09. bis 25.09.2014, Mi 10:00 Uhr, bis Do 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Gesellschaft gemeinsam gestalten
Junge Muslime als Partner
Ausgehend von den Ergebnissen des gleichnamigen Projekts geht es darum, wie sich Jugendarbeit angesichts wachsender Pluralisierung verändert. Welche Schritte interkultureller und interreligiöser Öffnung sind erforderlich? Wie können islamische Organisationen an den Strukturen der Jugendhilfe partizipieren? Wo gibt es Beispiele gelungener Kooperationen?
In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung
 
18.09. bis 20.09.2014, Do 14:00 Uhr, bis Sa 13:00 Uhr,
Weingarten
Lutherbilder - Lutherprojektionen und ein ökumenischer Luther
Katholische und evangelische Entwürfe Martin Luthers in Früher Neuzeit und Moderne
Das Gedenkjahr der Reformation 2017 löst bereits jetzt eine große Resonanz aus. In den 500 Jahren seither sind nicht nur an die Reformation, sondern auch an die Person Martin Luthers vielfältige Deutungen und Identifikationen herangetragen worden. Diese bestimmen, teils nur wenig bewusst, auch unsere heutigen Vorstellungen von Inhalt, Bedeutung und Wirkung der Reformation nachhaltig mit.
Diese Interpretationsmuster gilt es im Vorfeld des Jahres 2017 in ökumenischer Absicht ins Bewusstsein zu heben und kritisch zu bedenken.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart und dem Verein für Württembergische Kirchengeschichte 
16.09. bis 21.09.2014, Di 00:00 Uhr, bis So 00:00 Uhr,
Informationsreise in die Region Kurdistan - Nordirak
In Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingsbeauftragten der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Ziel der Reise war, sich ein Bild von der Lage der vertriebenen religiösen Minderheiten im Gesamtstaat Irak zu machen. Diese Existenz der religiösen Minderheiten ist durch die Vorstöße der IS gefährdet und wirft aktuell die Frage auf, ob die teil-autonome Nordirakische Region Kurdistan als ein Hoffnungsort für diese Minderheiten bestehen bleibt. 
04.08. bis 07.08.2014, Mo 15:00 Uhr, bis Do 13:00 Uhr,
Weingarten
Philosophische Sommerwoche
Chaos, Hybris und Tragik
Die Fehlbarkeit der Freiheit und das Problem des Bösen
Mit dem Einmarsch deutscher Truppen in Belgien am 4. August 1914 begann der Erste Weltkrieg, vor 75 Jahren dann der Zweite. Das Böse zeigte sich in Gestalt entfesselter Zerstörungsmacht und mit vielen anderen Gesichtern. Die Frage nach dem Ursprung des Bösen rührt an die letzten Geheimnisse der Religion und der endlichen Freiheit. Was denken Philosophie und Religion über Wesen, Ursache und Herkunft des Bösen? Und wie wird es heute in der Öffentlichkeit dargestellt? 
18.07. bis 19.07.2014, Fr 14:00 Uhr, bis Sa 17:30 Uhr,
Aus der Schöpfung leben – Erneuerbare Energien nutzen
Exkursion ins Kloster St. Ottilien
In Zusammenarbeit mit dem Verband der Verwaltungsleiterinnen und -leiter in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Arbeitskreis "Energie und Umwelt"), dem Diözesanratsausschuss "Nachhaltige Entwicklung", dem PV-Anwendernetzwerk und dem Umweltbeauftragten der Diözese Rottenburg-Stuttgart 
27.06. bis 28.06.2014, Fr 14:30 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Unsterbliche Seele – Auferstehender Leib
Neue philosophische und theologische Konzepte
Unsterblichkeit der Seele und Auferstehung des Leibes sind zwei scheinbar gegensätzliche Konzepte, die Überwindung des Todes zu denken. Während in den letzten Jahrzehnten der Auferstehungsglaube im Vordergrund gestanden hat, gewinnt inzwischen die Vorstellung einer den Tod überdauernden Seele neu an Boden. Wie verhalten sich beide Konzepte zueinander? Lassen sie sich vermitteln jenseits eines Leib-Seele-Dualismus? 
09.05. bis 10.05.2014, Fr 12:30 Uhr, bis Sa 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Rechtsberaterkonferenz.
Die alle zwei Jahre in Hohenheim stattfindende Tagung dient der Fortbildung der Mitglieder der Rechtsberaterkonferenz von Wohlfahrtsverbänden und UNHCR zu Fragen des Asylrechts.
In Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk der EKD 
15.03. bis 16.03.2014, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Schriftauslegung im Widerstreit
Die Bibel zwischen wörtlichem und mystischem Verständnis
Ein "Faktencheck" im öffentlich-rechtlichen Fernsehen an Weihnachten 2012 zu den Kindheitsgeschichten Jesu kam zu dem Ergebnis, dass die erzählten Ereignisse kaum als "historische Fakten" haltbar sind, sondern eher ins Reich der Fiktion gehörten. Die dazu gehaltene Predigt des Hochschulpfarrers von Tübingen führte zu einer öffentlichen Kontroverse über Wahrheit und Fiktionalität in der Bibel. Christliche Exegese kennt von Anfang an einen doppelten Schriftsinn in Entsprechung zu den zwei Naturen Christi, der menschlichen und der göttlichen. Wie ist das Verhältnis von Menschen- und Gottes-Wort näher zu bestimmen?
In Zusammenarbeit mit dem Evang. Hochschulpfarramt Tübingen 
15.02. bis 16.02.2014, Sa 13:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Eroberung durch Schwert und Kreuz
Inka-Religion und christliche Mission
Die nahezu weltweit größte Inka-Ausstellung "Könige der Anden" im Staatlichen Museum für Völkerkunde in Stuttgart (bis zum 16. März) gibt mit 260 Exponaten aus zahlreichen Museen Europas und Perus einen faszinierenden Einblick in ein indigenes Großreich mit 200 verschiedenen Völkern auf einem Gebiet, das die heutigen Staaten Peru, Bolivien und Ecuador sowie kleinere Anteile von Argentinien und Chile umfasst. Sie zeigt aber auch die Problematik der spanischen Eroberung durch Schwert und Kreuz. Auf welche Religion stießen die christlichen Missionare? Und was ist nach der Vermischung mit dem Christentum daraus geworden?
Die Tagung ist mit einem Besuch der Ausstellung verbunden. 
24.01. bis 26.01.2014, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht
Steht das europäische Migrationsrecht unter Druck?
Aktuelle Entwicklungen im Freizügigkeitsrecht und im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
Die dramatischen Flüchtlingsschicksale im Mittelmeer zeigen die Schwierigkeiten, denen sich die europäischen und nationalen Migrationspolitiken gegenübersehen – zwischen divergierenden Eigeninteressen und humanitären Verpflichtungen. Wie steht es um die Voraussetzungen für ein gemeinsames europäisches Handeln?
In Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Diakonischen Werk Württemberg und dem DGB-Bezirk Baden-Württemberg 
09.01. bis 10.01.2014, Do 18:30 Uhr, bis Fr 16:15 Uhr,
Als junger Mensch im Gefängnis
Bildungspolitische und pädagogische Herausforderungen im Strafvollzug
Die baden-württembergische Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Bildungsangebote im Vollzug weiterzuentwickeln. In einer ersten, von den kirchlichen Akademien unterstützten Tagung im November 2012 in Hohenheim wurden Ziele der Weiterentwicklung diskutiert, jetzt steht die Umsetzung im Mittelpunkt.
In Zusammenarbeit mit: Ministerium für Kultus und Sport, dem Justizministerium Baden-Württemberg sowie Evangelische Akademie Bad Boll 
07.12.2013, Sa 18:30 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Samstagabend in Hohenheim
Säkularisierung und religiöse Vielfalt
Verständigungsmöglichkeiten in einer pluralen Gesellschaft
Unter dem Jahresthema "Europa - ein säkularer Kontinent?" wird eingeladen zu Gottesdienst und anschließendem Vortrag mit Diskussion.
Referent: Dr. Michael Blume, Religionswissenschaftler, Stuttgart
 
22.11. bis 23.11.2013, Fr 14:00 Uhr, bis Sa 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Neues Gotteslob - neuer Schwung?
Lied und Kirchenmusik als Ort der Theologie und Verkündigung
Die nach fast vier Jahrzehnten vollständig revidierte Neufassung des katholischen Gebet- und Gesangbuchs "Gotteslob", das zu Beginn des Kirchenjahres am 1. Advent eingeführt wird, weckt hohe Erwartungen. Welche Lieder sind herausgenommen worden, welche haben sich bewährt bzw. wurden erstmals aufgenommen? Können sie den heutigen Glauben verlebendigen?
In Zusammenarbeit mit dem Amt für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart
 
15.11. bis 16.11.2013, Fr 12:30 Uhr, bis Sa 17:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Bosnisch, türkisch, deutsch oder ...
Wege zu einem europäischen Islam?
Unterschiedliche nationale und transnationale Bezüge prägen die Europäisierung islamischer Netzwerke und Organisationen. Welche Rahmenbedingungen begünstigen, welche verhindern konstruktive Diskussionen um einen europäischen Islam?
In Zusammenarbeit mit dem European Studies Centre der Universität Oxford, dem Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam der Universität Frankfurt und der Südosteuropa-Gesellschaft
 
23.09.2013, Mo 10:00 Uhr, bis 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Gewalterfahrung und Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen
Diskutiert werden Handlungsanforderungen und Handlungsansätze im Hinblick auf die Prävention von Gewalt bei Kindern und Jugendlichen.
In Zusammenarbeit mit dem Klinikum Stuttgart und der Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit Stuttgart.
 
05.08. bis 08.08.2013, Mo 15:00 Uhr, bis Do 13:00 Uhr,
Weingarten
Philosophische Sommerwoche
Himmel, Mensch und Erde
Chinesische und westliche Weisheit im Dialog
Chinas traditionelle Religionen und Weltanschauungen, der Konfuzianismus, der Daoismus und der Buddhismus, lassen sich von der Vorstellung einer harmonischen Welt- und Gesellschaftsordnung leiten. Die Gegensätze von Himmel und Erde, Geist und Natur oder von Yang und Yin soll der Mensch in sich zum Ausgleich bringen. Dabei gewinnt im "Reich der Mitte" der Gedanke der rechten Mitte buchstäblich zentrale Bedeutung, was auch westlichem Weisheitsdenken nicht fremd ist. 
20.07.2013, Sa 14:00 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Aus der Schöpfung leben - Erneuerbare Energien nutzen
Exkursion in das Kloster Beuron
In Zusammenarbeit mit dem Verband der Verwaltungsleiterinnen und -leiter in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Arbeitskreis "Energie und Umwelt"), dem Diözesanratsausschuss "Nachhaltige Entwicklung", dem PV-Anwendernetzwerk und dem Umweltbeauftragten der Diözese Rottenburg-Stuttgart 
15.06. bis 16.06.2013, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Ein Gott - drei Personen - drei obere Sefirot
Christliche und jüdische Mystik im Dialog
Das christliche Bild vom dreifaltigen Gott stellt aus jüdischer Sicht eine Verletzung des biblischen Bekenntnisses zu dem einen Gott dar. Die jüdische Mystik oder Kabbala hat ihrerseits das Symbolsystem des Sefirot-Baums entwickelt: Die zehn Eigenschaften oder Urkräfte Gottes erscheinen darin triadisch geordnet, wobei die drei oberen Sefirot (das göttliche Haupt) von den sieben unteren deutlich unterschieden sind. Christliche Kabbalisten zu Beginn der Neuzeit haben sie trinitarisch gedeutet. Welche Bezüge bestehen zwischen diesem triadischen Gottesbild und dem trinitarischen tatsächlich?
In Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Lehrhaus, Stiftung für interreligiösen Dialog 
03.05.2013, Fr 09:00 Uhr, bis 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Zur Situation der Christen im Nahen Osten
Die demokratischen Aufbrüche in Nordafrika und Entwicklungen im Nahen Osten haben eines gemeinsam: Die Zukunftsperspektiven der christlichen Minderheiten in den mehrheitlich islamisch geprägten Gesellschaften werden von den Betroffenen zunehmend als ungewiss empfunden. Gefragt wird nicht zuletzt auch nach der Verantwortung des Westens.
In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Katholischen Missionswerk e.V. (missio) 
16.03. bis 17.03.2013, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Das Ärgernis des Kreuzes
Die christliche Osterbotschaft in interreligiösen und säkularen Kontexten
Biblische Deutungen, jüdische und muslimische Anfragen sowie juristische Überlegungen zur Stellung religiöser Symbole in der Öffentlichkeit sollen einen neuen Blick auf das Kreuz als Spezifikum des christlichen Glaubens ermöglichen.
In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Führungskräfte der Diözese Rottenburg-Stuttgart
 
16.02.2013, Sa 18:30 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Samstagabend in Hohenheim
Bildung in Europa
Anthropologische und ethische Herausforderungen
Unter dem Jahresthema "Europa - ein säkularer Kontinent?" wird eingeladen zu Gottesdienst und anschließendem Vortrag mit Diskussion.
Referent: Priv.-Doz. Dr. Axel Bernd Kunze, München 
25.01. bis 27.01.2013, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Freiheit
Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht
Die wachsende kulturelle und reIigiöse Pluralität ist ein Resultat aus zurückliegender und künftiger Einwanderung. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach den rechtlichen und gesellschaftspolitischen Konsequenzen für Aufnahmegesellschaft und Minderheiten.
In Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Diakonisches Werk Württemberg und dem DGB-Bezirk Baden-Württemberg 
15.01. bis 16.01.2013, Di 12:30 Uhr, bis Mi 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Wissenschaftliche Studientagung
Junge Muslime in Deutschland
Lebensweisen, Aktivitäten, Möglichkeiten der Zusammenarbeit
Junge Muslime prägen verschiedene Jugendkulturen und sind unterschiedlich stark religiös. Wie engagieren und organisieren sie sich in Deutschland? Welche Erfahrungen wurden in bisherigen Dialogprojekten gemacht?
In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung
 
24.11. bis 25.11.2012, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Offene Tagung
Welche Einheit der Kirche?
Der Stand der Ökumene im Vorfeld des Reformationsjubiläums
Die Frage nach der Einheit der Kirche ist die Grundfrage der Ökumene. Gerade darin aber sind sich die christlichen Kirchen uneins. Wie lässt sich der Gegensatz unterschiedlicher Einheitsvorstellungen überwinden? Und was bedeutet die im Glaubensbekenntnis bekannte Einheit der Kirche, die auch mit ihrer Katholizität und Apostolizität zusammenhängt?
In Zusammenarbeit mit dem Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik in Paderborn und dem Institut für Ökumenische Forschung in Straßburg
 
20.11.2012, Di 09:00 Uhr, bis 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Prävention - Sanktion - Pädagogik
Die Tagung nimmt diejenigen Gruppen junger Menschen in den Blick, die potenziell vom Zusammenhang Bildungsarmut - Marginalisierung - Delinquenz besonders betroffen sind: junge Migranten ohne Zugang zu adäquaten Bildungschancen und junge Delinquenten im Strafvollzug.
In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und dem Justizministerium Baden-Württemberg 
13.10. bis 14.10.2012, Sa 14:30 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Offene Tagung
Liturgie feiern in säkularer Zeit
50 Jahre nach Eröffnung des II. Vatikanischen Konzils
Das sichtbarste Ergebnis des vor 50 Jahren eröffneten Konzils ist die Reform der Liturgie. Die Riten sollten "verständlicher", die Teilnehmer im Sinn eines inneren Mitvollzugs "aktiver" werden. Dazu im Gegensatz steht der starke Rückgang der Zahlen der Gottesdienstbesucher. Was ist schief gelaufen? Wie kann in unserer säkularen Zeit Liturgie ansprechend gefeiert werden, und wo sind hoffnungsvolle Neuansätze? 
26.09. bis 27.09.2012, Mi 11:00 Uhr, bis Do 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Baden-Württemberg im Wandel
Religiöse und kulturelle Prägungen im Zusammenleben der Generationen
Baden-Württemberg ist vielfältiger geworden. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich auf Familien, das Verhältnis der Geschlechter, Schulen und Vereine aus. Die selbstverständliche christliche Prägung von Einrichtungen und Lebensphasen vom Kindergarten bis zum Altenheim ist fraglich geworden. Neben vielen anderen bringen sich hier verstärkt auch islamische Akteure ein.
Vierte landespolitische Tagung "Gesellschaft gemeinsam gestalten" in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung und der Landesregierung Baden-Württemberg 
06.08. bis 09.08.2012, Mo 15:00 Uhr, bis Do 13:00 Uhr,
Weingarten
Philosophische Sommerwoche
Mythos, Musik und Traum
Der Ursprung der Religion und die Hoffnung auf Vollendung
Musik und Poesie gelten als die "älteste Sprache" oder "Muttersprache des Menschengeschlechts". Verwandt damit sind der erzählende Mythos und der Traum, der in seelische Tiefenschichten reicht. Liegt hier eher der Ursprung der Religion als im begrifflich argumentierenden Logos? Sind Traum und Vernunft Gegensätze? Worauf gründet Religion ihre Sehnsucht und Hoffnung? 
11.05. bis 12.05.2012, Fr 12:30 Uhr, bis Sa 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Rechtsberaterkonferenz
Die alle zwei Jahre in Hohenheim stattfindende Tagung dient der Fortbildung der Mitglieder der Rechtsberaterkonferenz von Wohlfahrtsverbänden und UNHCR zu Fragen des Asylrechts und findet in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk der EKD statt. 
20.04. bis 21.04.2012, Fr 10:00 Uhr, bis Sa 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Im Einsatz für das Gemeinwohl als Christ, Muslim oder ...?
Glaube als Motivation für soziales Engagement
Fürsorge, Caritas und Dienst am Nächsten entspringen oft religiösen Motivationen. Sollte dieser Zusammenhang in säkularen Gesellschaften öffentlich sichtbar werden? Wie verhält sich das soziale Engagement religiöser Gruppen zum Gemeinwohl?
In Zusammenarbeit mit den Vereinen Süddialog und Begegnungen e.V.
 
27.01. bis 29.01.2012, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Solidarität
Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht
Im Mittelpunkt stehen Fragen nach den rechtlichen und politischen Konsequenzen, die sich aus den zurückliegenden und künftigen Einwanderungsprozessen für Aufnahmegesellschaft und Minderheiten ergeben.
In Zusammenarbeit: Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, Diakonisches Werk Württemberg und DGB-Bezirk Baden-Württemberg 
24.11. bis 25.11.2011, Do 18:00 Uhr, bis Fr 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
60 Jahre GFK und aktuelle Herausforderungen für die Rechtsprechung in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Die jährlich stattfindende Fortbildungsveranstaltung richtet sich an VerwaltungsrichterInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
In Zusammenarbeit mit UNHCR unter Beteiligung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 
18.11. bis 19.11.2011, Fr 16:00 Uhr, bis Sa 17:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
"Brückenschläge - Bosnischer Islam für Europa"
Der bosnische Islam - Ein europäisches Zukunftsmodell?
Innerhalb der Integrationsdebatte wird den Religionen immer mehr Bedeutung zugesprochen - sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa. 'Dem' Islam kommt auf diesem Feld eine besondere Stellung zu. Welchen Beitrag kann vor diesem Hintergrund die islamische Tradition in bzw. aus Bosnien-Herzegowina für den deutschen und europäischen Integrationsprozess leisten? 
28.09. bis 29.09.2011, Mi 10:00 Uhr, bis Do 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Islam in der öffentlichen Wahrnehmung - Symbole und mediale Präsenz
Dritte landespolitische Tagung "Gesellschaft gemeinsam gestalten"
Symbolische und mediale Darstellungen beeinflussen maßgeblich die öffentliche Wahrnehmung und die Repräsentation von Religion und Religiosität im menschlichen Bewusstsein. Dies im Hinblick auf den Islam - insbesondere vor dem baden-württembergischen Hintergrund - zu diskutieren, ist von großer Relevanz.

In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung und der Landesregierung Baden-Württemberg
 
23.07.2011, Sa 18:30 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Samstagabend in Hohenheim
Lebenskrise - Lebenschance?
Von der Erfahrung des Zugrundegehens
Unter dem Jahresthema "Vertrauen verlieren - Vertrauen gewinnen" wird eingeladen zu Gottesdienst und anschließendem Vortrag mit Diskussion.
Referent: Dr. Wunibald Müller, Münsterschwarzach 
15.01. bis 16.01.2011, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Die Madonna und der Mond
Kosmische Symbolik der Kirche und des Reiches Gottes
Das Bild der Madonna auf der Mondsichel, das auf die Vision von der Himmelsfrau in der Johannesapokalypse zurückgeht, findet sich bis heute in vielen Kirchen. Bei aller Konjunktur von Mondkalendern ist die tiefere Symbolik des Nachtgestirns mit seinen wechselnden Phasen von Schatten und Licht kaum bekannt. Sie reicht vom Urbild des Weiblichen über das Bild von Tod und Auferstehung (Ostern am Frühlings-Vollmond) bis zum zentralen Symbol der Kirche und des Reiches Gottes. 
12.11. bis 14.11.2010, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Ist Deutschland noch ein Einwanderungsland?
Herbsttagung des Netzwerks Migrationsrecht
Leitthema der diesjährigen Herbsttagung ist eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme des deutschen Einwanderungsrechts vor dem Hintergrund eines migrationspolitischen Paradoxons:
Während in Deutschland mittlerweile weitgehend ein politischer Konsens über das faktische Einwanderungsgeschehen besteht, wurde in den vergangenen Jahre durch eine Reihe von Regelungen der Zugang - gerade auch im humanitären Bereich - erschwert.
Tagung für Studierende und wissenschaftliche MitarbeiterInnen 
09.08. bis 12.08.2010, Mo 15:00 Uhr, bis Do 13:00 Uhr,
Weingarten
Philosophische Sommerwoche
Analogie, Symbol und Bild
Die Sprache der Religion und die Unbegreiflichkeit Gottes
Die Schöpfung, insbesondere der Mensch, ist Bild und Gleichnis und damit auch Sprache Gottes. In der Religion wird diese Sprache gedeutet. Ist aber der sprachmächtige Mensch nicht Schöpfer seiner eigenen Sprache und Welt? Und verliert ohne Bezug zu den Urbildern die Welt nicht ihren Sinn? 
10.07.2010, Sa 10:00 Uhr, bis 17:00 Uhr,
Aus der Schöpfung leben - Erneuerbare Energien nutzen
Ziel der diesjährigen Exkursion sind die Vinzenz-von-Paul-Kliniken in Rottweil-Rottenmünster, die sich seit Jahren und in umfassender und exemplarischer Weise in einem Umstellungsprozess auf regenerative Energieversorgung befinden.
In Zusammenarbeit mit dem Verband der Verwaltungsleiterinnen und -leiter in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Arbeitskreis "Energie und Umwelt"), dem Diözesanratsausschuss "Nachhaltige Entwicklung", dem PV-Anwendernetzwerk der Diözese Rottenburg-Stuttgart und dem Umweltbeauftragten der Diözese Rottenburg-Stuttgart 
26.06. bis 27.06.2010, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Die fünf geistlichen Sinne
Ganzheitliche Gotteserfahrung in der christlichen Mystik
Lässt sich das Göttliche sehen, hören, schmecken, riechen, umarmen? Christliche Mystiker als Meister ganzheitlicher Gotteserkenntnis und Gebetserfahrung waren davon überzeugt. Kann ihre Erfahrung heute zu einem sinnenfrohen Glauben verhelfen, zu einer neuen Be-sinnlichkeit?
 
29.01. bis 31.01.2010, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Europa - (un)erreichbar?
Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht
Der fortschreitende europäische Harmonisierungsprozess von Zuwanderungsregeln und deren Folgen - insbesondere auch für Flüchtlinge - wirft zunehmend kritische Fragen hinsichtlich der damit verbundenen menschenrechtlichen Aspekte auf.
Tagung in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Diakonischen Werk Württemberg und dem DGB-Bezirk Baden-Württemberg 
23.01. bis 24.01.2010, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Heilung durch Reinigung der Seele
Die Weisheit der Wüstenväter als Therapie
Die frühen Wüsten- und Mönchsväter haben auf ihrem experimentellen Glaubensweg die Auseinandersetzung mit den Strebungen im eigenen Herzen aufgenommen. Ihre Erfahrungen im "Kampf mit sich selbst" verleihen dem biblischen Wissen über Gut und Böse, Tugend und Laster eine psychologische Basis. Die dabei gewonnenen Einsichten zur Diagnose und Therapie seelischer Krankheit finden heute neues Interesse bei Ärzten und Psychologen, in der Seelsorge und in der Suchtkrankenhilfe. 
09.01. bis 10.01.2010, Sa 14:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Gottlos glücklich?
Was religiöser Glaube dem Atheismus voraus hat
Der neue Atheismus hält Religion für falsch und gefährlich. Er gibt sich laut, kämpferisch, siegessicher und setzt auf Breitenwirkung. Welche Auswirkungen hat er tatsächlich, welche Argumente; und was hat der Glaube, was der Atheismus nicht hat? 
20.11. bis 22.11.2009, Fr 18:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Brückenschläge - "Bosnischer Islam" für Europa
Der Islam in Bosnien-Herzegowina, der auf eine jahrhundertelange europäische Geschichte zurückblickt, kann für das Zusammenleben in Europa wichtige Anregungen geben: aufgrund von historischen Integrationsprozessen, Organisationsstrukturen, Bildungseinrichtungen, interreligiösen Beziehungen sowie Brückenschlägen durch die Diaspora bosnischer Muslime in Westeuropa.
In Zusammenarbeit mit der Islamischen Gemeinschaft Stuttgart und der Vereinigung Islamischer Gemeinden der Bosniaken in Deutschland (VIGB) 
23.10. bis 25.10.2009, Fr 15:30 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Erdentöne - Himmelsklang
Der Weg zu Harmonie und Vollkommenheit in Christentum und Buddhismus
"Die Schöpfung hat sich in Musik vollzogen und trägt weiterhin davon die Spuren in sich" (Augustinus). In der 9. Dialogtagung geht es um Töne, Klänge und Gesang in Christentum und Buddhismus. Was fördert aus Sicht der beiden Religionen den vollkommenen Ein-Klang von 'Himmel' und 'Erde', was behindert ihn? Kann die Musik einen, während Worte trennen? Brauchen wir in der interreligiösen Begegnung mehr 'Sym-phonie' statt Analyse?
In Zusammenarbeit mit der Evang. Akademie Bad Boll und der Deutschen Buddhistischen Union
 
30.09. bis 01.10.2009, Mi 11:00 Uhr, bis Do 14:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Baden-württembergische Muslime - Perspektiven für die neue Generation
Erste landespolitische Tagung "Gesellschaft gemeinsam gestalten"
Die neue Generation von Muslimen ist in wachsender Zahl hier geboren und hat deutsche Staatsangehörigkeit. Welche Identitäten entstehen im Prozess der Beheimatung? Anhand von Jugendarbeit und islamischem Religionsunterricht geht es um Möglichkeiten der Kooperation von staatlichen, kirchlichen und muslimischen Einrichtungen.
In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung und der Landesregierung Baden-Württemberg 
10.07. bis 11.07.2009, Fr 14:00 Uhr, bis Sa 17:00 Uhr,
Münsterschwarzach
Aus der Schöpfung leben - Erneuerbare Energien nutzen
Exkursion in die Benediktinerabtei Münsterschwarzach
In Zusammenarbeit mit dem Verband der Verwaltungsleiterinnen und -leiter in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Arbeitskreis "Energie und Umwelt"), dem Diözesanratsausschuss "Nachhaltige Entwicklung", dem PV-Anwendernetzwerk der Diözese Rottenburg-Stuttgart und dem Umweltbeauftragten der Diözese Rottenburg-Stuttgart 
19.06. bis 21.06.2009, Fr 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Weingarten
Darwins Zufall und die Übel der Natur
Was die Biologie vom Bösen weiß
Mit Darwin kommt der Zufall in die Wissenschaft. Ist dies ein theologisches Ärgernis, weil der Mensch zum Zufallsprodukt degradiert wird? Oder kann dies theologisch fruchtbar werden beim Verstehen der Schöpfung und ihrer Übel? 
13.12. bis 14.12.2008, Sa 13:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Der Mensch im Kosmos - der Kosmos im Menschen
Weisheitliches Denken bei Hildegard von Bingen und Leonardo da Vinci
Das Christentum hat eine große weisheitliche Tradition, die Naturphilosophie und Mystik, Lebenskunst und Ethik integriert. In dieser Tradition stehen so unterschiedliche Gestalten wie Hildegard von Bingen und Leonardo da Vinci, die beide den Menschen als Zusammenfassung aller Ebenen des Kosmos verstehen und darstellen. 
14.11. bis 16.11.2008, Fr 18:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Männerfreundlich, frauenfeindlich?
Ein christlich-islamischer Dialog über Geschlechterrollen
Der Islam gilt als Inbegriff einer frauenfeindlichen Religion. Zieht man neuere Entwicklungen im Islam und christliche Prägungen von Geschlechterrollen heran, ergibt sich ein differenzierteres Bild. Beide Religionen tragen emanzipatorisches Potenzial in sich.
In Zusammenarbeit mit dem Koordinierungsrat der Vereinigungen des christlich-islamischen Dialoges in Deutschland
 
28.06. bis 29.06.2008, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Weingarten
Naturwissenschaftlicher Atheismus
 
23.04. bis 24.04.2008, Mi 10:00 Uhr, bis Do 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Gesellschaft gemeinsam gestalten
Islamische Vereinigungen als Partner in Baden-Württemberg
Was ermöglicht, was behindert die Zusammenarbeit von islamischen Vereinigungen, Kirchen und Kommunen? Welche neuen Prozesse können in den Bereichen Bildung, Soziales und interreligiöser Dialog angestoßen werden?
Abschlusstagung des gleichnamigen von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Projekts
 
16.11. bis 17.11.2007, Fr 15:30 Uhr, bis Sa 18:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
"Bosnischer Islam" für Europa
Intensive Auseinandersetzung mit der europäischen Geistesgeschichte und das Selbstverständnis als religiöse Gruppe in einem nichtmuslimischen Staat gehören zum Erfahrungshintergrund bosnischer Muslime. Welche Perspektiven für einen europäischen Islam bieten die Leitideen des bosnischen Islam? In Zusammenarbeit mit der Islamischen Gemeinschaft Stuttgart 
13.12.2006, Mi 19:30 Uhr, bis 21:30 Uhr,
Linden-Museum Stuttgart
Koranunterricht auf Deutsch. Sprachwechsel - Konfliktstoff im Moscheeverein?
Auch Koranschulen unterliegen dem Wandel, zumal eine Reihe von Moscheevereinen inzwischen fest in der hiesigen Gesellschaft verwurzelt sind und sich nicht mehr ausschließlich am Herkunftsland orientieren. Die von bosnischen Muslimen gegründete Islamische Gemeinschaft Stuttgart ist einer der ersten Vereine, die Koranunterricht in deutscher Sprache anbieten. Welche Transformationen und Brüche ergeben sich durch den Sprachwechsel? Welche Perspektiven ergeben sich daraus für das Miteinander von Muslimen mit verschieden nationalem Hintergrund in Deutschland? 
17.11. bis 19.11.2006, Fr 18:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Islam 2020
Szenarien für den gesellschaftlichen Dialog zwischen Christen und Muslimen
Der Islam wird die deutsche Gesellschaft weiter verändern. Werden Parallelwelten und kulturelle Konflikte wachsen, oder werden die Muslime gut integriert in dieser Gesellschaft leben? Welche öffentliche Rolle werden die Religionen in Zukunft spielen?
In Zusammenarbeit mit dem Koordinierungsrat der Vereinigungen des christlich-islamischen Dialoges in Deutschland
 
03.05. bis 04.05.2006, Mi 10:00 Uhr, bis Do 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Alt werden in der neuen Heimat
Eine Herausforderung für das kommunale Zusammenleben mit Muslimen
Muslimische Gräberfelder sowie eine kultursensible Pflege in Altenheimen und Krankenhäusern sind vielerorts immer noch keine Selbstverständlichkeit. Wie können auf kommunaler Ebene gemeinsam mit den Betroffenen zukunftsweisende Lösungen erarbeitet werden?
Fachtagung in Zusammenarbeit mit dem Islam-Projekt der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg 
11.11. bis 12.11.2005, Fr 16:00 Uhr, bis Sa 18:00 Uhr,
Medial vermittelter Islam und islamische Medien
Muslime in der deutschen Öffentlichkeit
Anstatt sich nur als Opfer eines medialen "Feindbild Islam" zu sehen, bauen Muslime in Deutschland neue Formen der Medienpräsenz und der Öffentlichkeitsarbeit auf. Wie können muslimische Verbände, Plattformen des interreligiösen Dialogs, Initiativen der Integrationsarbeit und Journalisten zu neuen Formen konstruktiver Zusammenarbeit finden?
In Zusammenarbeit mit dem Islam-Projekt der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
 
29.11. bis 01.12.2004, Mo 10:00 Uhr, bis Mi 15:00 Uhr,
Religionen im säkularen Staat
Seminar für Imame in Baden-Württemberg
In Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung 
08.10. bis 10.10.2004, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Christlich-islamischer Dialog in der Kritik
Erfahrungen, Strategien, gesellschaftliche Präsenz
Naivität, Blauäugigkeit oder Profilschwäche der christlichen Seite - so lauten verbreitete Kritikpunkte am christlich-islamischen Dialog. Inwiefern ist diese Kritik berechtigt, und wie lässt sich daraus für den Dialog lernen?
In Zusammenarbeit mit dem Koordinierungsrat der Vereinigungen des christlich-islamischen Dialoges in Deutschland