Verleihung des Aleksandr-Men-Preises im Jahr 2000

Michail Gorbatschow

Begrüßung

Msgr. Dr. Gebhard Fürst Direktor der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

wir begrüßen unter uns mit hohem Respekt vor seinem politischen Lebenswerk, mit großer Freude über sein Hiersein und - besonders bei uns in Deutschland - mit tief empfundener Dankbarkeit, Herrn Präsident Michail Gorbatschow, den ersten gewählten Staatspräsidenten der Sowjetunion!

Sehr geehrter Herr Präsident Gorbatschow, Ihnen wird heute der Aleksander-Men-Preis des Jahres 2000 verliehen. Es ist mir und uns allen, eine große Ehre, Sie unter uns willkommen heißen zu dürfen!

Zahlreiche Gäste und Repräsentanten aus dem kulturellen, politischen, kirchlichen und wirtschaftlichen Bereich unserer Gesellschaft sind heute zu diesem festlichen Anlass gekommen. Sie alle, verehrte Damen und Herrn, begrüße ich sehr herzlich!

Weihbischof Dr. Johannes Kreidler, der Administrator der Diözese Rottenburg-Stuttgart, wird im Namen der Diözese, die durch Mitglieder des Domkapitels und der Diözesanleitung vertreten ist, ein Grußwort sprechen. Sehr geehrter Herr Weihbischof Kreidler, wir heißen Sie herzlich willkommen!

In Vertretung von Ministerpräsident Teufel, dem Schirmherrn der Preisverleihung, der heute die Einweihung der Vertretung des Landes Baden-Württemberg in Berlin vornimmt und deshalb nicht anwesend sein kann, spricht zu uns der Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring. Seien Sie uns herzlich willkommen!

Wir begrüßen die Abgeordneten des Deutschen Bundestags in Berlin und die Abgeordneten des Landtags von Baden-Württemberg. Wir freuen uns über ihre Anwesenheit!

Wir begrüßen die Generaldirektorin der Allrussischen Bibliothek für Ausländische Literatur in Moskau, Frau Dr. Ekaterina Genieva, die als Mitglied der Preisjury im Namen des Trägerkreises des Aleksandr-Men-Preises zu uns sprechen wird. Sehr geehrte Frau Dr. Geniewa, ich begrüße Sie sehr herzlich!

Bundesminister a. D. Dr. Hans-Dietrich Genscher wird die Laudatio auf den Preisträger halten. Während der gesamten Ära Gorbatschow war Hans-Dietrich Genscher Außenminister der Bundesrepublik Deutschland. Uns allen sind die Nachrichten und Fernsehbilder über die Ereignisse und Verhandlungen im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung Deutschlands in nachhaltiger Erinnerung. Sehr geehrter Herr Genscher, wir danken Ihnen für die Übernahme der Laudatio auf den Preisträger und heißen Sie hier unter uns sehr herzlich willkommen!

Wir begrüßen alle unsere zahlreichen Gäste, die aus Russland zu dieser Preisverleihung gekommen sind mit großer Freude. Sind doch aus der langjährigen Kooperation wirkliche Freundschaften geworden. Insbesondere begrüße ich Frau Dr. Tatiana Yariguina, die Vizepräsidentin der interparlamentarischen Gruppe der Duma und des Föderationsrates des Parlaments von Russland in Moskau. Herzlich willkommen! Frau Yariguina ist auch Präsidentin der Europäischen Akademie für Zivilgesellschaft in Moskau. Dem Vizepräsidenten der Europäischen Akademie, Herrn Boris Chlebnikow und der Direktorin Frau Lena Lerman gilt mein ebenso herzlicher wie freundschaftlicher Gruß!

Als weiteres Mitglied des Trägerkreises und der Preisjury begrüßen wir den Chefredakteur der Zeitschrift für Ausländische Literatur in Moskau, Herrn Alexei Slovesny. Von Deutscher Seite ist neben der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart auch das Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde der Universität Tübingen Mitträger des Preises. Seinem Direktor, Prof. Dr. Dietrich Beyrau, gilt mein ebenso herzlicher Gruß!

Den Vorsitzenden des Kuratoriums der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der die Preisverleihung vornehmen wird, Herrn Prof. Dr. Günther Bien mit seiner Gattin, begrüße ich zusammen mit den Mitgliedern des Kuratoriums und der Vereinigung der Freunde der Akademie, die diese Preisverleihung in großzügiger Weise unterstützen.

Mit besonderer Freude begrüßen wir die Träger des Aleksandr-Men-Preises der Jahre 1997 und 1998: Herrn Botschafter Tschingis Aitmatow und Herrn Professor Dr. Wolfgang Kasack!

Wir begrüßen den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, Herrn Dr. Wolfgang Schuster und seine verehrte Gattin, sowie die Bürgermeister der Stadt.

Dem Vorstandsvorsitzen der L-Bank, Staatsbank Baden-Württemberg, Herrn Hans-Dietmar Sauer und seiner Gattin, gilt ein ganz spezieller Gruß, sind wir doch nun schon zum fünften Mal hier in der Landesbank mit der Aleksandr-Men-Preisverleihung zu Gast. Für diese großzügige Gastfreundschaft möchten wir Ihnen und der L-Bank unseren herzlichen Dank aussprechen.

Wir begrüßen unter uns die Repräsentanten der Katholischen Kirche in Stuttgart, an ihrer Spitze Stadtdekan Prälat Bernhard Kah, sowie zahlreiche Gäste der evangelischen Landeskirche von Württemberg.

Herrn Konzertmeister Professor Joachim Schall darf ich mit Freude wieder unter uns begrüßen. Zusammen mit seinem Quartett "embl. radius" wird er diesem Abend musikalischen Glanz verleihen. Wir hören nachher insgesamt 4 Sätze aus dem Streichquartett opus 12 Es-Dur von Felix Mendelssohn Bartholdy.


Sehr geehrter Herr Präsident Gorbatschow!

Ihr Amtsantritt als Generalsekretär der KPdSU im März 1985 markiert für die Sowjetunion und Russland einen tiefen Einschnitt, der nur mit der Zäsur des Jahres 1917 verglichen werden kann. Ab 1985 beginnt eine dynamische, ja dramatische Entwicklung, von deren nachhaltigen Auswirkungen wir alle mitbetroffen sind.

1985 beginnt ein Prozess, der das Ende des Kalten Krieges herbeiführte. Durch Sie, sehr geehrter Herr Präsident, wurde der Begriff vom "Europäischen Haus" in Europa zum geflügelten Wort. Durch die von Ihnen angestoßenen und gestalteten Ereignisse ist die Welt offener geworden, Feindbilder konnten überwunden werden und ein Mehr an Begegnung der Menschen und Kulturen wurde möglich.

Aleksandr Men, der russisch-orthodoxe Erzpriester, der diesem Preis seinen Namen gibt und wegen seiner Überzeugungen ermordet wurde, hat an seiner Stelle und in seinem Amt sich von Ideen leiten lassen, die Ihrem Denken nah verwandt sind und denen die gleiche Intention innewohnt. Es ist keine wohlfeile Floskel, wenn ich sage: sie beide wirkten und wirken aus einem im letzen geprägten Vertrauen in die Menschlichkeit des Menschen und in die Möglichkeit des fruchtbaren Miteinanders unterschiedlicher Kulturen.

In diesem Sinne feiern wir heute die Verleihung des Aleksandr-Men-Preises des Jahres 2000 an Michael Sergejewitsch Gorbatschow.

Ich wünsche uns allen eine festliche Stunde!


Es gilt das gesprochene Wort!

Programm

Begrüßung
Msgr. Dr. Gebhard Fürst,
Direktor der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Grußwort
Weihbischof Dr. Johannes Kreidler
Administrator der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Grußwort
Dr. Walter Döring
Stellvertreter des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg

Grußwort
Dr. Ekaterina U. Genieva
Generaldirektorin der Bibliothek für Ausländische Literatur, Moskau
Vertreterin der Preisjury

Laudatio auf den Preisträger
> Audio abspielen
> Audio Download als Mp3
Dr. Hans-Dietrich Genscher,
Bundesaußenminister a. D.

Preisverleihung
Prof. Dr. Günther Bien,
Vorsitzender des Kuratoriums der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Dankesworte des Preisträgers
> Audio abspielen
> Download der Rede (russisch) als Mp3
> Download der Rede (deutsch) als Mp3
Michail S. Gorbatschow,
Staatspräsident a.D.

Bericht Stuttgarter Nachrichten

Pressemitteilung

Weitere Informationen über Michail S. Gorbatschow auf Wikipedia